Anzeige
avanti
Monika Bringe
Monika Bringe (Fünfte v.l.)Bild: Badische Zeitung

Monika Bringe und Karen Kolsmann, Studen­tin­nen im Multi­pro­fes­sio­nel­len Master­stu­di­en­gang „Versor­gung von Menschen mit Demenz“ an der Univer­si­tät Witten/Herdecke (UW/H), sind mit Preisen für innova­tive Versor­gungs­kon­zepte geehrt worden. Monika Bringe erhielt die Auszeich­nung für ihre Initia­tive „Leben mit Demenz im Wiesen­tal“, Karen Kolsmann wurde für die Initia­tive „Aufsu­chende Pflege­be­ra­tung – veror­tet im Kranken­haus“ prämiert.

Pflegende und betreu­ende Angehö­rige von Menschen mit Demenz nicht alleine zu lassen und Hilfen des sozia­len Umfel­des zu mobili­sie­ren – das sind die Gemein­sam­kei­ten der beiden von der Bürger­stif­tung Mittle­res Wiesen­tal (Baden-Baden) und der Deutschen Gesell­schaft für Care und Case Manage­ment (DGCC) ausge­zeich­ne­ten Projekte.

Beim Projekt von Monika Bringe handelt es sich um ein niedrig­schwel­li­ges Angebot, mit dem betrof­fene Familien aus ihrer Isola­tion geholt werden, um recht­zei­tig die richtige Hilfe erhal­ten zu können. Oft reichen dazu schon ein regel­mä­ßi­ger Austausch und ein paar Stunden Entlas­tun­gen aus, die aber erst gut organi­siert und den Betrof­fe­nen so präsen­tiert werden müssen, dass das Angebot auch angenom­men wird.

Karen Kolsmann hat als Case Manage­rin für Geron­to­psych­ia­trie der LWL-Klinik Dortmund das Nachsor­ge­kon­zept „Aufsu­chende Pflege­be­ra­tung – veror­tet im Kranken­haus“ entwi­ckelt. Dieses Programm ist Teil des vom Bundes­mi­nis­te­rium für Familie, Senio­ren, Frauen und Jugend geför­der­ten Bundes­mo­dell­pro­jekts „Lokale Allian­zen für Menschen mit Demenz“. Ziel ist es, Demen­z­er­krank­ten und ihren Angehö­ri­gen direkt in ihrem Wohnum­feld die bestmög­li­che Unter­stüt­zung zu bieten und die Zusam­men­ar­beit zwischen den einzel­nen Akteu­ren gezielt und nachhal­tig zu fördern. Insbe­son­dere sollen Angebote vor Ort durch die Netzwerk­ar­beit besser koordi­niert, gemein­sam weiter­ent­wi­ckelt und so auf die Bedürf­nisse der Betrof­fe­nen ausge­rich­tet werden.