Anzeige
PWG-Seminare
Hautausschlag durch Masern
Der für eine Masern-Infektion typische Hautausschlag.Dr. Heinz F. Eichenwald/CDC

Fakt #1 – Der Masern- Erreger

Masern werden durch einen Virus übertragen. Der Virus kommt ausschließlich beim Menschen vor und ist mit dem Hundestaupevirus und dem Erreger der Rinderpest verwandt. Er ist sehr empfindsam gegen äußere Einflüsse, wie z.B. Temperatur, UV-Strahlung oder Desinfektionsmittel. An der Luft bleibt das Virus nur zwei Stunden aktiv.

Fakt #2 – Die Symptome

Es dauert 8-10 Tage nach der Ansteckung, bis die Masern ausbrechen. Typisch ist dann die Entzündung der Schleimhäute des oberen Atemtraktes, des mittleren Atemtraktes und der Augenbindehäute. Es kann zu Fieber, Übelkeit, Halsschmerzen und Kopfschmerzen kommen. Nach 14-15 Tagen breitet sich über den Körper ein fleckiger Ausschlag aus, der sich nach 4-5 Tagen wieder zurückbildet. Bei Erwachsenen verläuft die Krankheit oft schwerer als bei Kindern.

Fakt #3 – Die Impfung

Die Masernerkrankung kann nicht ursächlich behandelt werden, deswegen ist die Impfung umso wichtiger. Geimpft wird heutzutage mit einem Kombinationsimpfstoff, der nicht nur gegen die Masern wirkt. Nach dem Impfkalender der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut ist die erste Impfung bei allen Kindern zwischen dem 11. und 14. Lebensmonat, die zweite im Alter von 15 bis 23 Monaten vorgesehen.

Fakt #4 – Das Vorkommen

Das Masernvirus kommt weltweit vor, die Krankheitshäufigkeit differiert jedoch stark. Besonders in den Entwicklungsländern kommt es immer wieder zu lokalen Massenepidemien. In Europa wurden 1980 noch 851.849 Krankheitsfälle gemeldet, während es 2013 nur noch 26.396 Fälle waren. In Deutschland sorgten 2014/15 Masernfälle bei Kindern in Berlin für mediales Echo. Dort weigerten sich die Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen.

Fakt #5 – Die Geschichte

Die ersten Berichte über Masern in der Menschheitsgeschichte stammen aus dem 7. Jahrhundert. Im Mittelalter forderten die Masern viele Todesopfer. Die Eroberer der Neuen Welt brachten die Masern mit nach Amerika und sorgten dort bei der nicht immunisierten, indigenen Bevölkerung für hohe Todesraten. 1927 entwickelte Rudolf Degkwitz die erste Masernschutzimpfung, 1954 wurde das Masernvirus erstmals isoliert und daraufhin 1958 der heutige Impfstoff entwickelt.

Quelle: Wikipedia, RKI, BMG