Versicherungsschutz von Ärzten in der Grundversorgung von Flüchtlingen
Vie­le Ärz­te, die der­zeit dabei hel­fen die medi­zi­ni­sche Grund­ver­sor­gung von Flücht­lin­gen auf­recht­zu­er­hal­ten, fra­gen sich, wie es um ihren Ver­siceh­rungs­schutz bestellt ist.Mar­co Di Bel­la mit Mate­ri­al von Swisship­po, Tan4ikk/Dreamstime.com

Vie­le Ärz­te fra­gen uns, wel­cher Ver­si­che­rungs­schutz dabei im Rah­men ihrer Berufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung besteht. Fol­gend haben wir des­halb eini­ge Infor­ma­tio­nen dazu zusam­men­ge­fasst:

Behandlung als niedergelassener Arzt

Nie­der­ge­las­se­ne Ärz­te in eige­ner Pra­xis genie­ßen auto­ma­tisch Ver­si­che­rungs­schutz.

Anzei­ge
PWG-Seminare

Ehrenamtliches Engagement

Ärz­te, die sich ehren­amt­lich in der Ver­sor­gung von Flücht­lin­gen enga­gie­ren, genie­ßen Ver­si­che­rungs­schutz für alle ambu­lan­ten kon­ser­va­ti­ven Behand­lun­gen – vor­aus­ge­setzt, es besteht eine Berufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung bei HDI. Wich­tig: Der Ver­si­che­rungs­schutz gilt nach­ran­gig zu ggfs. ander­wei­tig bestehen­den Ver­si­che­run­gen. Das bedeu­tet: Kommt es zu einem Scha­den­fall und kann die­ser über eine ande­re Ver­si­che­rung regu­liert wer­den, so muss der Ver­si­cher­te davon auch Gebrauch machen. Dies gilt sowohl für pri­vat­recht­li­che Ansprü­che als auch für mög­li­che Regress­an­sprü­che bei grob fahr­läs­si­gem Ver­hal­ten des Behan­deln­den.

Honorarärztliches Engagement

Für Ärz­te, die und Asyl­be­wer­ber hono­rar­ärzt­lich ver­sor­gen, ist ein Ver­si­che­rungs­schutz für die frei­be­ruf­li­che Tätig­keit erfor­der­lich.

Ange­stell­te Ärz­te mit einer frei­be­ruf­li­chen Neben­tä­tig­keit soll­ten ihren aktu­el­len Ver­si­che­rungs­schutz prü­fen las­sen und im Bedarfs­fall anpas­sen.

Für wei­te­re Aus­künf­te zum beruf­li­chen Haft­pflicht­schutz für die ärzt­li­che Tätig­keit steht Ihnen Ihr Ver­si­che­rungs­be­treu­er oder unser The­men­part­ner ger­ne zur Ver­fü­gung.