Anläss­lich der ver­öf­fent­lich­ten -Sta­tis­tik des Medi­zi­ni­schen Diens­tes der Kran­ken­kas­sen (MDK) hat der Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Deut­schen Kran­ken­haus­ge­sell­schaft (DKG), Georg Baum, Stel­lung bezo­gen.

Er beton­te, dass es durch­aus eta­blier­te und funk­tio­nie­ren­de Feh­ler­mel­de­sys­te­me in deut­schen Kran­ken­häu­sern gebe. Jeder Feh­ler wür­de ent­deckt und auf­ge­ar­bei­tet wer­den. „Bei­spiels­wei­se ist es Pflicht im Kran­ken­haus, einen Beauf­trag­ten für das Risi­ko­ma­nage­ment zu benen­nen und ein Feh­ler­mel­de­sys­tem vor­zu­hal­ten. Die Mit­ar­bei­ter kön­nen über das Feh­ler­mel­de­sys­tem anonym und sank­ti­ons­frei Feh­ler mel­den. Die­se wer­den trans­pa­rent gemacht, um dar­aus zu ler­nen. Die rück­läu­fi­gen Feh­ler­zah­len zei­gen dies deut­lich“, erklärt Baum.

Anzei­ge
Pflegefortbildung des Westens

Die vom vor­ge­leg­ten Zah­len wür­den außer­dem bele­gen, dass sel­te­ne Ereig­nis­se sind. Fest steht auch: „Wo Men­schen arbei­ten, pas­sie­ren Feh­ler. Des­halb haben die Kran­ken­häu­ser in den letz­ten Jah­ren ver­stärkt Feh­ler­ver­mei­dungs- und Risi­ko­mi­ni­mie­rungs­stra­te­gien ent­wi­ckelt, um in sys­te­ma­ti­scher Form Feh­ler oder Risi­ken der Pati­en­ten­ver­sor­gung zu ver­hin­dern.“, so der Geschäfts­füh­rer wei­ter. Ziel der Stra­te­gien sei es, Feh­ler wie OP-Ver­wechs­lun­gen zu ver­hin­dern und die Abläu­fe durch bei­spiels­wei­se OP-Check­lis­ten zu ver­bes­sern.

Die Gewähr­leis­tung der Pati­en­ten­si­cher­heit ste­he immer im Fokus, das wür­de laut Georg Baum auch die Behand­lungs­feh­ler­sta­tis­tik bele­gen. Er beton­te abschlie­ßend: „Auch die Qua­li­täts­be­rich­te der Kran­ken­häu­ser attes­tie­ren den Kli­ni­ken zu 99,9 Pro­zent gute Qua­li­tät und beschei­ni­gen ihnen eine Vor­rei­ter­schaft in Sachen Trans­pa­renz und Qua­li­tät. Unse­re Kran­ken­häu­ser haben einen hohen Sicher­heits­stan­dard. Die Pati­en­ten kön­nen sich sicher füh­len.“