Hilfsmittel mit dem 3D-Drucker herstellen.
Das Light Cares-Pro­jekt „Made for my Wheel­chair“ zeigt auf der REHACRE in Düs­sel­dorf eine Do-It-Yourself-Beleuch­tung für elek­tri­sche Roll­stüh­le.be able e.V./Jonas Schu­bert

Ob Laser-Radar im Hut, indi­vi­du­el­le Pro­the­sen aus dem 3D-Dru­cker oder Open Source Add-Ons für Roll­stuhl­fah­rer: Die Gewin­ner­pro­jek­te des Wett­be­werbs „Light Cares“, der vom Bun­des­for­schungs­mi­nis­te­ri­um aus­ge­ru­fen wur­de, ent­wi­ckeln , die den All­tag von Men­schen mit Behin­de­rung erleich­tern. Dafür sol­len die neu­en Do-it-Yourself-Werk­zeu­ge und Mate­ria­li­en in offe­nen Werk­stät­ten genutzt wer­den. Die Pro­jek­te mit ihren inno­va­ti­ven Lösun­gen kön­nen im Okto­ber 2017 auf der Reha­ca­re in Düs­sel­dorf aus­pro­biert wer­den. Zudem wer­den am Stand direkt vor Ort aus­ge­druckt und her­ge­stellt.

Unter dem Mot­to „Hil­fe zur Selbst­hil­fe“ arbei­ten in den Light Cares-Pro­jek­ten Men­schen mit Behin­de­rung, For­scher aus Unter­neh­men und Insti­tu­ten sowie Maker aus öffent­lich zugäng­li­chen Werk­stät­ten (soge­nann­te FabLabs oder Maker­Spaces) direkt zusam­men. Das Ziel: Mit Hil­fe der neu­en Werk­zeu­ge des Lichts wie Laser­scan­ner, Laser­cut­ter, 3D-Dru­cker & Co. sol­len sich Men­schen mit Behin­de­rung ihre pass­ge­nau­en für ein selbst­be­stimm­tes Leben eigen­stän­dig her­stel­len kön­nen.

Die Baupläne stehen jedem zur Verfügung

Eine wei­te­re Beson­der­heit: Die Daten aus den Pro­jek­ten, wie bei­spiels­wei­se Bau­plä­ne oder 3D-Model­le, wer­den in gän­gi­gen Inter­net­platt­for­men nach dem Open Source-Prin­zip für jeden frei zur Ver­fü­gung gestellt. So kön­nen sich Inter­es­sier­te die Daten her­un­ter laden, um sie für ihre eige­nen Pro­jek­te zu nut­zen und wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. So kön­nen sich bei­spiels­wei­se Rheu­ma­pa­ti­en­ten die Bau­plä­ne von Schreib­hil­fen im Web her­un­ter laden, sie indi­vi­du­ell nach ihren Bedürf­nis­sen anpas­sen und mit dem 3D-Dru­cker aus­dru­cken.

Die auf der Reha­ca­re vor­ge­stell­ten Pro­jek­te sind die Gewin­ner­pro­jek­te des Wett­be­werbs „Light Cares – Pho­to­ni­sche Tech­no­lo­gien für Men­schen mit Behin­de­rung“ und wer­den vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) mit ins­ge­samt einer Mil­li­on Euro geför­dert. Der Wett­be­werb ist Anfang 2016 gestar­tet. Die ers­ten Pro­jek­te wur­den im Som­mer 2017 abge­schlos­sen, die letz­ten Pro­jek­te been­den ihre For­schungs- und Ent­wick­lungs­ar­bei­ten Mit­te bzw. Ende 2018. Sie alle wer­den vom BMBF im Rah­men des Pro­gram­mes „Pho­to­nik For­schung Deutsch­land“ geför­dert.