Die Weltgesundheitsorganisation will mit dem Internationalen Tag der Händehygiene auf die Wichtigkeit der Händehygiene hinweisen.
Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on will mit dem Inter­na­tio­na­len Tag der Hän­de­hy­gie­ne auf die Wich­tig­keit der Hän­de­hy­gie­ne hin­wei­sen.offthelefteye/Pixabay.com [CC0 1.0]

Der von der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) ins Leben geru­fe­ne Tag der Hän­de­hy­gie­ne steht unter dem Mot­to „SAVE LIVES: Clean Your Hands“. Ins­be­son­de­re in Kran­ken­häu­sern und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen ist das rich­ti­ge Waschen und Des­in­fi­zie­ren der Hän­de von enor­mer Bedeu­tung, um poten­zi­el­le Krank­heits­er­re­ger abzu­tö­ten. Kon­ta­mi­nier­te Hän­de, die mit Bak­te­ri­en oder Viren kolo­ni­siert sind, erhö­hen die Wahr­schein­lich­keit der Über­tra­gung ver­schie­de­ner Krank­hei­ten. Um dem ent­ge­gen zu wir­ken, wird ein­mal jähr­lich mit dem Inter­na­tio­na­len Tag der Hän­de­hy­gie­ne auf die Wich­tig­keit der Hän­de­hy­gie­ne hin­ge­wie­sen.

In Deutsch­land wur­de bereits 2008 die Kam­pa­gne „Akti­on sau­be­re Hän­de“ gestar­tet, um die Ein­hal­tung der Com­pli­an­ce der Hän­de­des­in­fek­ti­on zu ver­bes­sern. Anläss­lich die­ser Akti­on wer­den regel­mä­ßig Fort­bil­dun­gen zu die­sem The­ma für medi­zi­ni­sches Per­so­nal gege­ben. Unter­stützt wur­de die Kam­pa­gne anfangs von dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Gesund­heit, seit 2014 erfolgt die Finan­zie­rung durch ver­schie­de­ne Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen.

Anzei­ge
avanti

Nur 65 Prozent waschen sich nach dem Toilettengang die Hände

Zwar gilt der inter­na­tio­na­le Tag der Hän­de­hy­gie­ne haupt­säch­lich dem medi­zi­ni­schen Per­so­nal, doch auch im pri­va­ten Bereich kann auf die der Hän­de geach­tet wer­den. Eine welt­wei­te Befra­gung von 2014 mit über 62.000 Men­schen aus 64 ver­schie­de­nen Län­dern hat erge­ben, dass sich nur 65 Pro­zent nach dem Toi­let­ten­gang die Hän­de waschen. Acht Pro­zent gaben zu, dass sie sich die Hän­de danach nicht waschen wür­den. Dabei wer­den immer­hin fast 80 Pro­zent aller anste­cken­den Krank­hei­ten wie Erkäl­tun­gen oder Grip­pe durch Hän­de über­tra­gen.

Die Richt­li­ni­en zur Infek­ti­ons­prä­ven­ti­on wer­den in Deutsch­land von dem Robert Koch-Insti­tut (RKI) vor­ge­ge­ben und von einer Kom­mis­si­on aus Exper­ten und Exper­tin­nen erar­bei­tet. Wei­te­re inter­es­san­te und wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen sind auch bei unse­ren 5 Fak­ten zum The­ma Hän­de­hy­gie­ne zu fin­den.