Kleidungswechsel
Wann muss der Klei­dungs­wech­sel statt­fin­den? Die DGKH gibt hier­zu Hin­wei­se.

Ob Kit­tel, Kasack oder per­sön­li­che Schutz­aus­rüs­tung: Täg­lich tra­gen weit über zwei Mil­lio­nen Beschäf­tig­te in deut­schen Kran­ken­häu­sern, Alten- und Pfle­ge­hei­men sowie Arzt­pra­xen hygie­nisch auf­be­rei­te­te Tex­ti­li­en. Der Hin­ter­grund: Wäh­rend der Arbeits­zeit wird die Klei­dung in nicht unbe­trächt­li­cher Wei­se mit Kei­men aller Art belas­tet. Stu­di­en (z.B. Oba­dia et al. 2015, Mit­chell et al. 2015) konn­ten das Gefähr­dungs­po­ten­zi­al für eine Keim­über­tra­gung zwi­schen Beschäf­tig­ten und Pati­en­ten auf­zei­gen.

Inso­fern liegt es auf der Hand, dass ein regel­mä­ßi­ger Klei­dungs­wech­sel erheb­lich zur Min­de­rung des Gefähr­dungs­po­ten­zi­als bei­trägt. Unsi­cher­heit besteht jedoch unter den Beschäf­tig­ten meist bezüg­lich der zeit­li­chen Dimen­si­on des Begriffs „regel­mä­ßig“.

Instruk­ti­ve Aus­sa­gen lie­fert hier­zu die Sek­ti­on „ in der ambu­lan­ten und sta­tio­nä­ren Kran­ken­pfle­ge“ der Deut­schen Gesell­schaft für Kran­ken­haus­hy­gie­ne (DGKH). Die Arbeits­grup­pe hat sowohl für den regu­lä­ren als auch den außer­or­dent­li­chen Klei­dungs­wech­sel pra­xis­ori­en­tier­te Vor­ga­ben erar­bei­tert.

Die Sek­ti­on beschäf­tigt sich in den Vor­ga­ben aber nicht allein nur mit dem Klei­dungs­wech­sel: Auch sind dar­in Hin­wei­se zur Auf­be­rei­tung der Klei­dung und Schutz­aus­rüs­tung ent­hal­ten.

Danach ist das Waschen von in Kran­ken­häu­sern, Alten- und Pfle­ge­hei­men sowie ambu­lan­ten Ein­rich­tun­gen getra­ge­ner Berufs­klei­dung im eige­nen Haus­halt und mit Haus­halts­wasch­ma­schi­nen nicht zuläs­sig. Denn hier kann kei­ne aus­rei­chend repro­du­zier­ba­re mikro­bio­lo­gi­sche Qua­li­tät mit nach­ge­wie­sen wirk­sa­men des­in­fi­zie­ren­den Wasch­ver­fah­ren gewähr­leis­tet wer­den. Die Fol­ge: Erre­ger über­le­ben den ver­meint­li­chen Rei­ni­gungs­vor­gang und wer­den so wie­der in die Ein­rich­tung ein­ge­schleppt.

Anm. d. Red.: Die­sem Bei­trag wur­den die Emp­feh­lung der DGKH-Sek­ti­on „ in der ambu­lan­ten und sta­tio­nä­ren Kran­ken- und Altenpflege/Rehabilitation“ sowie zwei Stu­di­en bei­gefügt.