Desinfektion

Eine UmfrageDefizite bei der Handhygiene

Eine richtige Handhygiene ist wichtig, um das Infektionsrisiko durch die Übertragung potenzieller Krankheitserreger zu verringern. Umgesetzt wird sie jedoch von längst nicht jedem, wie diese aktuellen Zahlen belegen.


5 Fakten zu Ignaz SemmelweisDer Vorreiter der modernen Antisepsis

Als einer der ersten führte Ignaz Philipp Semmelweis Hygiene-Vorschriften in Krankenhäusern ein, wodurch er seinerzeit zahlreiche Mütter davor bewahrte an Kinderbettfieber zu erkranken oder gar zu sterben. Er war Vorreiter der modernen Antisepsis und wird als "Retter der Mütter" betitelt.




Begründer der Antisepsis5 Fakten zu Joseph Lister

Er rettete vielen Patienten das Leben und gilt als „Vater der antiseptischen Chirurgie“: Joseph Lister legte vor über 150 Jahren den Grundstein für die heutige Wundmedizin und Krankenhaushygiene.



InfektionsschutzDesinfektionsmittel gegen neuentstehende Viren

Die Händedesinfektion ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um die Verbreitung von Krankheitserregern einzudämmen. Die WHO stellt seit vielen Jahren zwei Rezepte zur Verfügung, nach denen Desinfektionsmittel mit einfachen Mitteln direkt in Krisengebieten angemischt werden können. Wissenschaftler haben nun nachgewiesen, dass diese WHO-Desinfektionsmittel – die gegen altbekannte Infektionserreger sehr gut wirken – ebenso gut vor aufstrebenden und neuentstehenden Viren schützen.


InnovationKleidung wird photodynamisch desinfiziert

Wenn es bis in den letzten Winkel hygienisch rein sein soll, reichen Staubwedel und Putzlappen nicht aus. Starke chemische Reinigungsmittel sind in der Pharma- und Lebensmittelproduktion und im klinischen Bereich aber fehl am Platz.



Leser-ForumMischen von Desinfektionsmitteln

Monica Buddecke fragt: Ich habe kürzlich in einer Arztpraxis beobachten können, dass eine Mitarbeiterin den Inhalt mehrerer Kittelflaschen mit Desinfektionsmittel in den Behälter eines Spenders gefüllt hat. Ich hatte noch in meiner Ausbildung zur Krankenschwester gelernt, dass das nicht erlaubt sei – was ist nun richtig?