Mit "Übergabe" bieten Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke der Pflegelandschaft einen neuen Podcast.
Mit „Übergabe“ bieten Pflege­wis­sen­schaft­ler der Univer­si­tät Witten/Herdecke der Pflege­land­schaft einen neuen Podcast.Bild: © Catalin205 | Dreamstime.com

„Übergabe“ nennt sich der neue Podcast, der von fünf Pflege­wis­sen­schaft­le­rin­nen und Pflege­wis­sen­schaft­lern der Univer­si­tät Witten/Herdecke (UW/H) angebo­ten wird. Er richtet sich an profes­sio­nell Pflegende, pflege­be­dürf­tige Menschen, pflegende Angehö­rige, Forscher und alle an Pflege­the­men inter­es­sier­ten Menschen. In Diskurs gegan­gen wird mit allen mögli­chen pflegere­le­van­ten Themen, die die Pflege­land­schaft beschäftigen.

Ziel ist es, im Rahmen des Podcasts einen Überblick über pflege­ri­sche Themen zu geben, aufzu­klä­ren und Zusam­men­hänge darzu­stel­len. „Es kostet nichts und man kann es neben­bei hören. Einfa­cher kommt man nicht an Infor­ma­tio­nen über Pflege“, sagt Chris­tian Köbke, Master­stu­dent an der UW/H und Initia­tor von „Übergabe“. Eine „Jammer-Platt­form“ wollen die Wissen­schaft­ler aber nicht bieten: „Die Idee entstand, weil es bisher keinen Podcast zur Pflege gibt, der sich mit relevan­ten Themen der Pflege beschäf­tigt und offen über pflegere­le­vante Themen spricht, ohne dabei zu jammern. Bei der ‚Übergabe‘ geht es nicht darum, Missver­hält­nisse anzupran­gern oder Verant­wort­li­che zu suchen, sondern sie legt in jeder Folge die Fakten auf den Tisch, analy­siert sie und ergrün­det dann, was es damit auf sich hat“ erklärt Alexan­der Hochmuth, wissen­schaft­li­cher Mitar­bei­ter für Akutpflege an der UW/H und Mitgrün­der des Podcasts.

Einge­stie­gen wird in der ersten Folge mit den Themen Digita­li­sie­rung, Pflege­kam­mern und Pflege­per­so­nal­stär­kungs­ge­setz (PpSG), abruf­bar über die Webseite, Spotify oder iTunes.

Quelle: UW/H