Wundversorgung

AnzeigeChronische WundenExsudatmanagement – zwischen Ebbe und Flut

Wundexsudat ist ein wichtiger Faktor für den Heilungsprozess. Diese Flüssigkeit tritt aus den Zellzwischenräumen aus und transportiert Stoffe, die für die Wundheilung benötigt werden. Eine zu hohe Wundexsudation über einen längeren Zeitraum kann jedoch die Abheilung stören und den Patienten in mehrfacher Hinsicht belasten. Neben der verzögerten Wundheilung leiden Betroffene u. a. unter durchnässter Kleidung, Gerüchen, Mobilitätseinschränkungen durch dicke, auftragende Verbände, Schmerzen und Verlust an sozialem Leben.



AnzeigeLand in SichtNeuordnung der Verordnungen zur Wundversorgung

Die Mühlen der Gesetzgebung und der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen mahlen bekanntermaßen langsam. Spätestens seit dem 1.9.2019 steht fest: die Verrichtungen zur ambulanten Versorgung von chronischen Wunden sollen neu strukturiert und besser vergütet werden. Ein Abschluss der zähen Verhandlungen scheint nun greifbar.


Zukunft der WundversorgungAcht Fragen an Juliane Pohl vom Bundesverband Medizintechnologie

Die Regularien für die Verordnungen von Verbandmitteln wurden verändert. Ausgehend von der Legaldefinition des Verbandmittels im Heil- und Hilfsmittelgesetz waren in dem Versorgungssektor "chronische Wunde" in der Vergangenheit eine Fülle von Nachbesserungen, Interventionen und zum Teil inhaltlich kollidierender Gesetze zu beobachten. Seit der Änderung der Arzneimittel-Richtlinie scheint nun Ruhe eingekehrt zu sein. Die Rechtsdepesche für das Gesundheitswesen (RDG) hat mit Juliane Pohl, Leiterin Referat Ambulante Gesundheitsversorgung beim Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) über die neue Situation gesprochen. Das Interview führte Chefredakteur Michael Schanz.



AnzeigeDrei Experten im GesprächÜber die Zukunft digitaler Kommunikation in der Wundversorgung

Im Rahmen einer Online-Podiumsdiskussionsrunde am 3. Dezember 2020 widmeten sich in der Wundversorgung erfahrene Experten sehr spannenden und – in Zeiten von COVID-19 – besonders aktuellen Themen: Was kann Telemedizin in der Wundversorgung leisten? Welche Bedeutung haben digitale Angebote bei der Versorgung von komplexen Wunden? Was ist heute schon möglich und welche Voraussetzungen müssen für die Zukunft der Wundversorgung noch geschaffen werden?




Frage der BeweislastDokumentationspflicht von Wundversorgern hat Grenzen

Die Dokumentationspflcht eines Wundversorgers geht nicht so weit, dass auch unauffällige Wunden fortlaufend dokumentiert werden müssen. In dem Sinne urteilte das OLG Naumburg im Streitfall um einen Achillessehnen-Riss, dessen Wunde sich zwei Monate nach dem Sportunfall verschlechterte.