Weltgesundheitstag 2018.
Welt­ge­sund­heits­tag 2018.Niko­lai Lenets/Dreamstime.com [Dream­sti­me RF]

Die Gesund­heits­ver­sor­gung in der Euro­päi­schen Regi­on der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) kann ins­ge­samt als gut bewer­tet wer­den, den­noch sind in eini­gen Berei­chen Ver­bes­se­run­gen not­wen­dig. So haben laut WHO eini­ge Län­der noch Nach­hol­be­darf, was die finan­zi­el­le Absi­che­rung, ins­be­son­de­re ein­kom­mens­schwa­cher Bevöl­ke­rungs­grup­pen, angeht. Die WHO ver­weist dabei auf einen gemein­sa­men Bericht der WHO und der Welt­bank, wonach „Haus­hal­te im ärms­ten Fünf­tel der Bevöl­ke­rung am stärks­ten von rui­nö­sen Gesund­heits­aus­ga­ben bedroht sind“ – in der Regel, weil Arz­nei­mit­tel mit eige­nen finan­zi­el­len Mit­teln gezahlt wer­den müs­sen. Auch wer­den Gesund­heits­leis­tun­gen aus Kos­ten­grün­den sel­te­ner von ihnen in Anspruch genommen.

Appell an die führenden Politiker

Aus die­sem Grund steht der Welt­ge­sund­heits­tag 2018 unter dem Mot­to „All­ge­mei­ne Gesund­heits­ver­sor­gung: über­all und für alle“. Damit soll an Poli­ti­ker in aller Welt appel­liert wer­den, Maß­nah­men zu ergrei­fen, um die Sicher­stel­lung der all­ge­mei­nen Gesund­heits­ver­sor­gung zu rea­li­sie­ren. Über­all in der Welt müs­sen Men­schen Gesund­heits­leis­tun­gen in Anspruch neh­men kön­nen, ohne dabei in finan­zi­el­le Not zu gera­ten – so wur­de es auch als Ziel von allen Län­dern in 2015 vereinbart.

Anzei­ge
avanti

Um Auf­schluss über die finan­zi­el­le Absi­che­rung in den ein­zel­nen Län­dern zu erhal­ten, wird das Regio­nal­bü­ro der WHO in den kom­men­den Mona­ten dazu 25 Ein­zel­be­rich­te ver­öf­fent­li­chen. Die Ergeb­nis­se kön­nen dann für poli­ti­sche Akteu­re die­nen, damit sie ent­spre­chen­de Maß­nah­men ergrei­fen kön­nen, um finan­zi­el­le Armut auf­grund einer man­geln­den Gesund­heits­ver­sor­gung zu ver­hin­dern. Ein Ver­gleich der Ergeb­nis­se wird dann auf der Tagung „Gesund­heits­sys­te­me für Wohl­stand und Soli­da­ri­tät: nie­man­den zurück­las­sen“ in Tal­linn, in Est­land, im Juni 2018 präsentiert.

Ein­ge­führt wur­de der Welt­ge­sund­heits­tag, um an die Grün­dung der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) im Jahr 1948 zu erin­nern. Jedes Jahr wird ein neu­es The­ma fest­ge­legt, mit dem ein glo­ba­les Gesund­heits­pro­blem ins Bewusst­sein der Öffent­lich­keit gerückt wird. Dabei wer­den sowohl The­men gewählt, die vor allem Ent­wick­lungs­län­der betref­fen, aber auch all­ge­mein rele­van­te The­men, wie Ernäh­rung, Rau­chen oder Impf­schutz stan­den schon im Mit­tel­punkt. In Deutsch­land wur­de der Akti­ons­tag erst­mals 1954 begangen