Demonstrierende Pflegende.
Der Demonstrationszug an seinem Sammelpunkt am Münchner Odeonsplatz.DBfK Südost e.V.

Unter dem Motto „UNS! REICHT`S! JETZT! – Die Pflege wird laut!“, dass immer wieder von den Teilnehmern unter Zuhilfenahme von Trillerpfeifen, Trommeln und Ratschen skandiert wurde, ging es vom Münchner Odeonsplatz dann gemeinsam zur Bayerischen Staatskanzlei, um dort ein unüberhörbares Signal in Richtung Staatsregierung zu senden.

Demonstrierende Pflegende.
Der Demonstrationszug auf dem Weg zur Staatskanzlei.DBfK Südost e.V.

„Sie sind der Beweis, dass bei uns etwas nicht stimmt!“, rief der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR) Andreas Westerfellhaus den Pflegenden zu. Die 15 Pflegeverbände in , zusammengeschlossen in der Bay. Arge, forderten für die größte Gruppe im Gesundheitswesen in erster Linie die Einführung der in als Garant für Mitsprache und Mitbestimmung auf Augenhöhe in allen beruflichen Belangen.

Die Pflegeverbände in hatten zur Demo aufgerufen, weil sich die aktuelle Lage in der pflegerischen Versorgung dramatisch zugespitzt hat. „Es hat sich seit der letzten großen Demonstration 2011 leider wenig getan. Wir brauchen nach wie vor dringend bessere Rahmenbedingungen für die professionelle Pflege“, so DBfK-Geschäftsführerin Dr. Marliese Biederbeck. „Die Arbeitsbelastung in Krankenhäusern, stationären Pflegeeinrichtungen und in den ambulanten Diensten ist mittlerweile untragbar und die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen hat noch immer keine eigene Stimme“, sagt Biederbeck weiter.

Demonstrierende Pflegende.
Das Motto der Veranstaltung lautete „Uns! Reicht´s! Jetzt! – Die Pflege wird laut!“DBfK Südost e.V.

„Wo bleibt die ?“, „Wir brauchen endlich eine Kammer“ – die Pflegenden haben auf zahlreichen Transparenten die gefordert. Seit 2011 wird sie den Pflegenden von der CSU versprochen, getan hat sich nichts, außer einem vom Ministerium lancierten Pflegering, der nach Sicht der Bay. Arge eben keine echte Interessensvertretung der professionellen Pflegenden ist, sondern eine Beruhigungspille ohne wirkliches Mitspracherecht. Die Demonstranten haben dem Pflegering jedenfalls eine sehr deutliche Absage erteilt. „Wir brauchen ein klares Ja der Politik und müssen in alle Entscheidungsprozesse einbezogen werden, eine beratende Stimme genügt nicht“, sagte Bay. Arge-Vorsitzende Edith Dürr.