Fakt #1

Ins­ge­samt gibt es rund 250 ver­schie­de­ne Arten von . Sie wer­den in pri­mä­re und sekun­dä­re grup­piert. Kopf­schmer­zen ent­ste­hen durch Rei­zung schmerz­emp­find­li­cher Orga­ne des Kop­fes, wie die Hirn­häu­te, der Schä­del, oder Blut­ge­fä­ße im Gehirn, wäh­rend die eigent­li­che Gehirn­sub­stanz nicht schmerz­emp­find­lich ist.

Fakt #2

Zu den pri­mä­ren gehö­ren Span­nungs­kopf­schmer­zen, der Clus­ter-Kopf­schmerz und Migrä­ne. Auch , die durch sexu­el­le Akti­vi­tät oder Hus­ten her­vor­ge­ru­fen wer­den, zäh­len zu den pri­mä­ren Kopf­schmer­zen. Zudem gibt es den Don­ner­schlag­kopf­schmerz, wel­cher plötz­lich auf­tritt, aber an sich harm­los ist. Da er aller­dings glei­chen wie bei lebens­ge­fähr­li­chen Hirn­blu­tun­gen her­vor­ruft, soll­te den­noch ein Arzt auf­ge­sucht werden.

Anzei­ge
PWG-Seminare

Fakt #3

Sekun­dä­re Kopf­schmer­zen sind meis­tens eine Fol­ge oder Begleit­erschei­nun­gen einer ande­ren Krank­heit. Bei­spiels­wei­se kön­nen Alko­hol, eine Erkäl­tung, Niko­tin- oder Kaf­fee­kon­sum ursäch­lich für sekun­dä­re Kopf­schmer­zen sein.

Fakt #4

Laut dem Bar­mer Arzt­re­port 2017 lei­den 1,3 Mil­lio­nen Erwach­se­ne an Kopf­schmer­zen, das sind rund 400.000 mehr Betrof­fe­ne als noch im Jahr 2005. Zudem neh­men rund 40 Pro­zent der Kin­der und Jugend­li­chen zwi­schen neun und 19 Jah­ren Medi­ka­men­te ein, wenn sie Kopf­schmer­zen haben.

Fakt #5

90 Pro­zent aller Kopf­schmer­zen sind den Span­nungs­kopf­schmer­zen zuzu­ord­nen, die zweit­häu­figs­te Art ist die Migrä­ne. Die­se kann ein- bis sechs­mal pro Monat auf­tre­ten und kann bis zu 72 Stun­den anhal­ten. Migrä­ne tritt nicht ohne ihre Begleit­erschei­nun­gen auf. Betrof­fe­ne lei­den dann unter Übel­keit, Licht-und Lärm­emp­find­lich­keit und müs­sen sich teil­wei­se erbre­chen. In eini­gen Fäl­len tre­ten vor­her Seh- und Wort­fin­dungs­stö­run­gen ein.