Die professionelle Aufbereitung der Wäsche erweist sich für Pflegeeinrichtungen als besonders nachhaltig und verantwortungsvoll gegenüber der Umwelt.
Die pro­fes­sio­nel­le Auf­be­rei­tung der Wäsche erweist sich für Pfle­ge­ein­rich­tun­gen als beson­ders nach­hal­tig und ver­ant­wor­tungs­voll gegen­über der .© DTV

Heim­lei­tun­gen ste­hen in beson­de­rer Ver­ant­wor­tung gegen­über Mit­ar­bei­tern und Bewoh­nern. Gesund­heit, Hygie­ne und Kos­ten­ef­fi­zi­enz sind nur eini­ge der Aspek­te, die für eine Pfle­ge­ein­rich­tung eine gro­ße Rol­le spie­len.

Immer mehr Ein­rich­tun­gen möch­ten aber dane­ben auch ihrer Ver­ant­wor­tung gegen­über der gerecht wer­den und sich nach­hal­tig prä­sen­tie­ren. Sie suchen daher nach Mög­lich­kei­ten, Res­sour­cen ein­zu­spa­ren. Eine Stu­die aus dem ver­gan­ge­nen Jahr hat gezeigt: Eine Mög­lich­keit liegt in der pro­fes­sio­nel­len Pfle­ge der Beklei­dung und Wäsche der Ein­rich­tung und ihrer Bewoh­ner.

Moder­ne tex­ti­le Dienst­leis­ter haben hier Vor­tei­le gegen­über der eige­nen Auf­be­rei­tung der Wäsche in der Ein­rich­tung: Es wur­de nach­ge­wie­sen, dass Res­sour­cen wie Was­ser, Wasch­mit­tel oder Ener­gie bei den pro­fes­sio­nel­len tex­ti­len Dienst­leis­tern sehr viel effi­zi­en­ter genutzt wer­den als in heim­ei­ge­nen Wäsche­rei­en. Dies wird ermög­licht durch die moder­ne Tech­no­lo­gie und die Grö­ßen­vor­tei­le der Dienst­leis­ter, sowie durch eine moder­ne Über­wa­chung von Ver­brauchs­da­ten der ein­ge­setz­ten Maschi­nen.

Nachhaltigkeit im Textil Service:

  • Opti­mier­ter Was­ser- und Ener­gie­ver­brauch
  • Kon­trol­lier­ter Wasch­mit­tel­ein­satz durch inno­va­ti­ve Wasch­tech­nik
  • Abfall­ver­mei­dung durch den Ein­satz lang­le­bi­ger Tex­ti­li­en
  • Nor­mier­te Qua­li­täts- und Umwelt­ma­nage­ment­sys­te­me

In den Unter­neh­men wer­den bei­spiels­wei­se Moni­tor­sys­te­me ein­ge­setzt, die die Dosie­rung der Wasch­mit­tel über­wa­chen oder den Ver­brauch an Frisch­was­ser kon­trol­lie­ren. Wär­me­tau­scher und effek­ti­ve Recy­cling­sys­te­me zur Was­ser­auf­be­rei­tung sor­gen für weni­ger Ener­gie- und Was­ser­ver­brauch, als es in einer heim­ei­ge­nen Wäsche­rei mög­lich ist. Indem deut­lich grö­ße­re Men­gen an Wäsche bear­bei­tet wer­den, sind die Wasch­pro­zes­se opti­miert und auch die Wirk­sam­keit der des­in­fi­zie­ren­den Pro­zes­se wird lau­fend über­wacht.

Durch die optimierten Waschprozesse liegt der Frischwasserverbrauch bei industriellen Wäschereien deutlich niedriger als bei der heimeigenen Wäsche.
Durch die opti­mier­ten Wasch­pro­zes­se liegt der Frisch­was­ser­ver­brauch bei indus­tri­el­len Wäsche­rei­en deut­lich nied­ri­ger als bei der heim­ei­ge­nen Wäsche.© DTV

Die ein­ge­setz­ten Tech­no­lo­gien und Inno­va­tio­nen sind Erfolgs­fak­to­ren für Nach­hal­tig­keit: Die Tex­til Ser­vice-Unter­neh­men legen einen beson­de­ren Schwer­punkt auf Maß­nah­men zur Redu­zie­rung der Umwelt­be­las­tung. Durch die Opti­mie­rung des Wasch­pro­zes­ses kann bei­spiels­wei­se der CO2-Aus­stoß um 20–30% im Ver­gleich zur Haus­wä­sche redu­ziert wer­den, wie wei­te­re Stu­di­en zei­gen.

 

Kreislauf des textilen Mietservice.
Kreis­lauf des tex­ti­len Miet­ser­vice.© DTV

Und am Ende sor­gen sie auch noch für ein Recy­cling der ein­ge­setz­ten Tex­ti­li­en. Umwelt­be­wusst­sein und Nach­hal­tig­keit sind also längst nicht nur moder­ner Life­style. Durch den ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgang mit Res­sour­cen, Was­ser- und Ener­gie­ein­spa­run­gen, Abfall­mi­ni­mie­rung sowie maß­ge­schnei­der­te Logis­tik­kon­zep­te kön­nen die Unter­neh­men eine nach­hal­ti­ge Alter­na­ti­ve zum Sel­ber­wa­schen bie­ten. Damit kann sich die Pfle­ge­ein­rich­tung zuver­läs­sig auf ihre Bewoh­ner kon­zen­trie­ren und gleich­zei­tig nach­hal­tig prä­sen­tie­ren.