Ausbildungsplätze für Hebammen.
Der Deut­sche Heb­am­men­ver­band zu aktu­el­len Daten der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Aus­bil­dungs­plät­ze für Heb­am­men.mreed720/Pixabay.com [CC0 1.0]

Der Deut­sche Heb­am­men­ver­band (DHV) hat bei Hoch­schu­len und Aus­bil­dungs­sät­ten nach­ge­fragt, wie vie­le Aus­bil­dungs­plät­ze zur Ver­fü­gung gestellt wur­den. Danach wür­de es der­zeit Plät­ze für 2.796 ange­hen­de Heb­am­men geben – dar­un­ter 2.486 Aus­zu­bil­den­de und 310 Stu­die­ren­de. Bis Ende 2018 soll die Zahl der Plät­ze wei­ter ange­ho­ben wer­den: Dann soll es ins­ge­samt 3.055 Aus­bil­dungs- und 400 Stu­di­en­plät­ze geben. Pro Jahr absol­vie­ren dann rund 1.000 Heb­am­men ihre Aus­bil­dung.

Ulri­ke Gep­pert-Ortho­fer, Prä­si­den­tin vom Deut­schen Heb­am­men­ver­band, ist zwar erfreut über den Zuwachs an poten­zi­el­len Heb­am­men: „Heb­am­men wer­den drin­gend gebraucht. Wir freu­en uns des­halb, dass zukünf­tig mehr Heb­am­men in den Beruf star­ten“, sagt sie. Aller­dings sieht sie dar­in nicht die allei­ni­ge Lösung des Pro­blems. „Damit Heb­am­men im Beruf blei­ben, müs­sen ihre Arbeits­be­din­gun­gen ver­bes­sert wer­den“, erklärt die Prä­si­den­tin. Vie­le Heb­am­men wür­den durch­schnitt­lich nicht län­ger als sie­ben Jah­re in ihrem Beruf blei­ben.

Anzei­ge
Pflegefortbildung des Westens

Ins­ge­samt hält der Ver­band die Schaf­fung von neu­en Aus­bil­dungs­plät­zen ohne­hin nicht für den rich­ti­gen Schritt, da bis Anfang 2020 laut einer EU-Richt­li­nie die des Heb­am­men­be­rufs begin­nen soll. Daher sei die Schaf­fung neu­er Aus­bil­dungs­plät­ze nur eine Not­lö­sung. „Heb­am­men sol­len bereits 2020 an die Hoch­schu­len. Dass kurz davor noch in den Aus­bau der schu­li­schen Aus­bil­dung inves­tiert wird, ist nicht der rich­ti­ge Schritt. Damit kön­nen nur die größ­ten Lücken geschlos­sen wer­den. Der Erhalt der Heb­am­men­schu­len ist kei­ne Opti­on. Wir sehen jetzt drin­gen­den poli­ti­schen Hand­lungs­be­darf, end­lich die gesetz­li­chen Grund­la­gen in Bund und Län­dern für eine vol­le zu schaf­fen“, so Yvonne Bover­mann aus dem Prä­si­di­um des Heb­am­men­ver­ban­des.

Deutsch­land ist eines der weni­gen Län­der in der EU, in dem der Heb­am­men­be­ruf noch nicht voll­stän­dig aka­de­mi­siert ist.