Liposuktion bei Lipödem.
Lipo­suk­ti­on (Fett­ab­sau­gung) als poten­zi­el­le Behand­lungs­al­ter­na­ti­ve bei .skeeze/Pixabay.com [CC0 1.0]

Bereits im Juli 2017 gab der Gemein­sa­me Bun­des­aus­schuss (G‑BA) bekannt, dass in der Lipo­suk­ti­on (Fett­ab­sau­gung) eine poten­zi­el­le als Alter­na­ti­ve zu kon­ser­va­ti­ven The­ra­pie­mög­lich­kei­ten bei Vor­lie­gen eines Lipö­dems (Fett­ver­tei­lungs­stö­rung) gese­hen wird. Dazu benö­tigt es aller­dings wis­sen­schafts­ba­sier­te Aus­sa­gen zu Vor- und Nach­tei­len sowie zu Nut­zen und Risi­ken die­ses Ein­griffs gegen­über einer nicht­ope­ra­ti­ven Behand­lung. Da es bis­her kei­ne wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­la­ge dies­be­züg­lich gibt, wur­de vom geplant, eine ent­spre­chen­de Erpro­bungs­richt­li­nie zu beschließen.

Die­ses Vor­ha­ben wur­de nun umge­setzt und ges­tern in Ber­lin die Eck­punk­te für die Stu­die zur Erpro­bung der Lipo­suk­ti­on beschlos­sen. Auf Grund­la­ge der Erkennt­nis­se kann dann erst ent­schie­den wer­den, ob die künf­tig zulas­ten der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) erfol­gen kann.

Meilenstein wurde gesetzt

Seit über 20 Jah­ren wird die Fett­ab­sau­gung bei Pati­en­ten durch­ge­führt, doch inter­na­tio­nal erst­mals wird dazu eine Stu­die die­ser Art durch­ge­führt. „Dabei ist heu­te mit der Fest­le­gung der Stu­di­en­eck­punk­te ein ent­schei­den­der Mei­len­stein erreicht wor­den“, erklärt Dr. Harald Deis­ler, unpar­tei­isches Mit­glied des G‑BA und Vor­sit­zen­der des Unter­aus­schus­ses Methodenbewertung.

Mul­ti­zen­trisch und ran­do­mi­siert wird die Stu­die aus­ge­legt sein. Das heißt, die Stu­die wird an ver­schie­de­nen Zen­tren durch­ge­führt und die Stu­di­en­teil­neh­mer wer­den per Zufalls­prin­zip in eine Stu­di­en­grup­pe und eine Kon­troll­grup­pe ein­ge­teilt. Bei der Stu­di­en­grup­pe wird eine Lipo­suk­ti­on der Bei­ne erfol­gen, nach zwölf Mona­ten wer­den dann die Ergeb­nis­se erho­ben. Hin­ge­gen wer­den bei den Teil­neh­mern der Kon­troll­grup­pe zwölf Mona­te kon­ser­va­ti­ve Behand­lungs­me­tho­den ange­wandt und anschlie­ßend eben­so eine Lipo­suk­ti­on ange­bo­ten, falls mög­lich. Im Anschluss wer­den alle Teil­neh­mer zusätz­lich für 24 Mona­te nachbeobachtet.

Teil­neh­men kön­nen Pati­en­tin­nen ab 18 Jah­ren, die ein Lipö­dem der Bei­ne im Sta­di­um I, II oder III haben und bei denen kon­ser­va­ti­ve Behand­lungs­me­tho­den nicht aus­rei­chend wir­ken. Wei­te­re Aus­schluss­grün­de sind in den Teil­nah­me­be­din­gun­gen auf der Sei­te des G‑BA zu fin­den. Zur Durch­füh­rung wird eine unab­hän­gi­ge wis­sen­schaft­li­che Insti­tu­ti­on beauftragt.