Facebook

Mit dem Laden des Bei­trags akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Face­book.
Mehr erfah­ren

Anzei­ge
PWG-Seminare

Bei­trag laden

 

Das neue Pfle­ge­be­rufs­ge­setz (PflBG), wel­ches seit dem 01.01.2020 in Kraft getre­ten ist, sieht für die gene­ra­lis­tisch aus­ge­bil­de­ten Pfle­ge­kräf­te in § 1 die neue Berufs­be­zeich­nung „Pfle­ge­fach­frau“ und „Pfle­ge­fach­mann“ für Pfle­ge­kräf­te vor. Bei der neu­en Pfle­ge­aus­bil­dung kön­nen sich aus­zu­bil­den­de Pfle­ge­kräf­te aller­dings im drit­ten Abschnitt der Aus­bil­dung auf die Alten- oder fokus­sie­ren. Nach § 58 des PflBG erhal­ten die ent­spre­chend aus­ge­bil­de­ten Pfle­ge­kräf­te hier­bei die Bezeich­nung der Alten- bzw. Gesund­heits- und Kin­der­kran­ken­pfle­ge­kraft.

Gilt die Umschreibung auch für bereits spezialisierte Pflegekräfte?

Stellt sich nun­mehr die Fra­ge, ob die neue Berufs­be­zeich­nung „Pfle­ge­fach­frau“ und „Pfle­ge­fach­mann“ auch für die Pfle­ge­kräf­te Anwen­dung fin­det, die ihre Aus­bil­dung vor dem 31.12.2019 abge­schlos­sen oder begon­nen haben? Mit Blick auf § 64 PflBG „Fort­gel­tung der Berufs­be­zeich­nung“ sowie auf § 1 Abs. 1 Satz 1 PflBG könn­te man die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass auch Alten- und Kin­der­kran­ken­pfle­ge­kräf­te die neue Berufs­be­zeich­nung tra­gen dür­fen und die­se ent­spre­chend umschrei­ben kön­nen.

§ 64 PflBG ent­hält aller­dings kei­nen ein­deu­ti­gen Umschrei­bungs­an­spruch, wie er im Geset­zes­ent­wurf in § 59 Abs. 2 dezi­diert for­mu­liert war. Hier­aus kann geschluss­fol­gert wer­den, dass eine Umschrei­bung von spe­zia­li­sier­ten Alten- und Kin­der­kran­ken­pfle­ge­kräf­ten nun nicht mehr vor­ge­se­hen ist. Die­se Auf­fas­sung wird auch noch durch die Tat­sa­che unter­stri­chen, dass neben der gene­ra­lis­ti­schen Pfle­ge­aus­bil­dung auch eine Spe­zia­li­se­rung im Bereich der Alten- bzw. mög­lich ist. Mit­hin wäre eine Anpas­sung des Berufs­ti­tels der bis­lang aus­ge­bil­de­ten Fach­kräf­te in die­sen Berei­chen nicht mehr not­wen­dig. Die Fra­ge, ob eine ent­spre­chen­de Titel­um­schrei­bung doch mög­lich ist, hängt von der Geset­zes­in­ter­pre­ta­ti­on der jeweils zustän­di­gen Lan­des­be­hör­den ab.

Das Gesetz zur Pfle­ge­be­ru­fe­re­form ist auf der Sei­te des Bun­des­ge­setz­blat­tes als Down­load abruf­bar.