Anzeige
avanti
Uniklinik
Innova­tiv auf der Suche nach Perso­nal: die Unikli­nik Würzburg mit Pflege­di­rek­tor Markus Huppertz (rechts)Bild: Unikli­nik Würzburg

Damit will sich die Unikli­nik einen Pool an neuen Fachkräf­ten schaf­fen. Das Beson­dere dabei ist: wer sich für „Flex4UKW“ entschei­det, kann seine Arbeits­zei­ten frei wählen und wird unbefris­tet einge­stellt. Voraus­set­zung ist aller­dings eine abgeschlos­sene Ausbil­dung in der Pflege.

Langfris­tig sollen so umgerech­net 160 zusätz­li­che Vollzeit­stel­len geschaf­fen werden. Laut des Pflege­di­rek­tors Marcus Huppertz sei das Flexteam ideal für Eltern und Studie­rende, die so ihre Verpflich­tun­gen besser mit dem Beruf verein­ba­ren können.

Unikli­nik: Ausfälle einfach kompensieren

Ein weite­rer Vorteil für die Klinik: durch die Flexteams können Perso­nal­aus­fälle aufge­fan­gen werden – bislang muss dann das bestehende Pflege­per­so­nal einspringen.

Huppertz spricht von einem revolu­tio­nä­ren System und betont, dass man angefan­gen hätte zuzuhö­ren, was das Perso­nal in der Pflege benötige. Durch das Flexteam könnte man stabile Dienst­pläne garan­tie­ren und Perso­nal­aus­fälle passend kompensieren.

Angelehnt ist das Projekt an ein System, das bereits in den Nieder­lan­den und in einigen deutschen Klini­ken wie beispiels­weise an der Unikli­nik Rostock prakti­ziert wird.

Quelle: UKW