Sinnbild Demenz
Sinn­bild

Auch die Uni­ver­si­tät Witten/Herdecke selbst bie­tet den Stu­die­ren­den wie­der die Teil­nah­me am Umge­kehr­ten Genera­tio­nen­ver­trag (UGV) an, durch die die Bei­trä­ge nicht wäh­rend des Stu­di­ums, son­dern sozi­al­ver­träg­lich und ein­kom­mens­ab­hän­gig erst dann zurück­be­zahlt wer­den müs­sen, wenn die Absol­ven­ten ihr Stu­di­um abge­schlos­sen haben und im Beruf Geld ver­die­nen.

„Die erneu­te För­de­rung durch die ist ein tol­ler Erfolg für unse­re Stu­die­ren­den und eine Bestä­ti­gung ihres Enga­ge­ments in die­sem Bereich“, freut sich Stu­di­en­gangs­lei­te­rin Prof. Dr. Ulri­ke Höh­mann. „Sie zeigt auch, wie wich­tig das The­ma und der Umgang damit nicht nur für Gesund­heits­be­ru­fe ist. Die Gesell­schaft ist noch immer nicht aus­rei­chend auf die Her­aus­for­de­run­gen ein­ge­stellt, die durch den demo­gra­fi­schen Wan­del und die damit ein­her­ge­hen­den Erkran­kun­gen auf sie zukom­men. Gemein­sam mit der möch­ten wir unse­ren Bei­trag dazu leis­ten, wich­ti­ge Grund­la­gen­ar­beit zu betrei­ben und eine fächer­über­grei­fen­de Per­spek­ti­ve zu schaf­fen.“

Der im Jahr 2012 ein­ge­rich­te­te und bun­des­weit ein­ma­li­ge Stu­di­en­gang ist expli­zit mul­ti­pro­fes­sio­nell aus­ge­legt. Dabei ler­nen Men­schen, die direkt pfle­ge­risch oder pfle­ge­wis­sen­schaft­lich mit Demenz­er­krank­ten arbei­ten, zusam­men mit sol­chen, die für die Rah­men­be­din­gun­gen der Ver­sor­gung ver­ant­wort­lich sind, wie Sozi­al- und Geis­tes­wis­sen­schaft­ler, Inge­nieu­re, Juris­ten, Archi­tek­ten, Städ­te­pla­ner, Öko­no­men, Theo­lo­gen sowie Ver­wal­tungs- und Poli­tik­wis­sen­schaft­ler. Ziel ist es, gemein­sam inein­an­der­grei­fen­de Lösun­gen zu erar­bei­ten, die zur Ver­bes­se­rung der Ver­sor­gung von Men­schen mit Demenz und ihren Fami­li­en bei­tra­gen. Betei­ligt an Leh­re und For­schung sind alle vier Depart­ments der Fakul­tät für Gesund­heit der (Human­me­di­zin, Pfle­ge­wis­sen­schaft, Psy­cho­lo­gie / Psy­cho­the­ra­pie und Zahn­me­di­zin) sowie vie­le wei­te­re Exper­ten aus unter­schied­li­chen Berufs­grup­pen und Ein­rich­tun­gen.

Die Stu­di­en­bei­trä­ge für den Stu­di­en­gang belau­fen sich auf 2.000,- Euro pro Semes­ter. Die Bei­trä­ge für den gesam­ten Mas­ter­stu­di­en­gang betra­gen regu­lär 12.000,- Euro. Für Mit­ar­bei­ter aus Kli­ni­ken, die eben­falls durch die Robert Bosch Stif­tung geför­dert wer­den, über­nimmt die Stif­tung aller­dings bei ent­spre­chen­der Eig­nung die vol­len Stu­di­en­bei­trä­ge. Stu­die­ren­de außer­halb die­ses Fel­des kön­nen sich auf ein Teil­sti­pen­di­um in Höhe von 6.000,- Euro bewer­ben. Bewer­bun­gen sind ab sofort mög­lich, Stu­di­en­be­ginn ist jeweils das Win­ter­se­mes­ter.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Stu­di­en­gang und Sti­pen­di­en: www.uni-wh.de