Anzei­ge
ConvaTec AquacelFoam
Das Coronavirus
Das Coro­na­vi­rus mit dem Namen SARS-CoV‑2 ist Aus­lö­ser der Coro­na­vi­rus-Pan­de­mie.Illus­tra­ti­on 170630546 © Pio­tr Mar­cin­ski – Dreamstime.com [Dream­sti­me RF]

Ende Dezem­ber 2019 wur­de in der chi­ne­si­schen Mil­lio­nen­stadt Wuhan erst­mals das neue Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 iden­ti­fi­ziert. Das Virus ver­ur­sacht die Lun­gen­krank­heit Covid-19. Am 11. März 2020 erklär­te die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO die glo­ba­le Aus­brei­tung von Covid-19 zu einer Pan­de­mie. Inzwi­schen sind meh­re­re Mutan­ten des Virus bekannt, dar­un­ter die Alpha-Vari­an­te B.1.1.7 und die Del­ta-Vari­an­te B.1.617.2. Bei­de gel­ten als deut­lich anste­cken­der als der Ursprungstyp.

Nach Anga­ben der Johns Hop­kins Uni­ver­si­tät wur­den bis­her welt­weit 238.691.353 Coro­na-Fäl­le gemel­det, dar­un­ter 4.865.783 Todes­fäl­le. In Deutsch­land gab es laut Robert-Koch-Insti­tut (RKI) seit Beginn der Pan­de­mie 4.330.258 doku­men­tier­te Infek­tio­nen, 94.389 Men­schen sind gestor­ben. Die aktu­el­le 7‑Ta­ge-Inzi­denz – also die Anzahl der Neu­in­fek­tio­nen inner­halb der letz­ten sie­ben Tage – in Deutsch­land liegt zum Zeit­punkt der Ver­öf­fent­li­chung bei 65,4.

Fakt #1: Woher kommt das Coronavirus?

Grund­sätz­lich gibt es zwei Ansät­ze zum Ursprung des Coro­na­vi­rus. Die ers­te Theo­rie geht von einer Zoo­no­se aus, also einer vom Tier auf den Men­schen über­tra­ge­nen Krank­heit. Als Über­trä­ger wur­den immer wie­der Fle­der­mäu­se genannt, die in man­chen chi­ne­si­schen Gerich­ten ver­ar­bei­tet wer­den. Auch Mar­der­hun­de aus chi­ne­si­schen Pelz­tier­far­men sind eine Mög­lich­keit. Sehr lan­ge galt ein Wild­tier­markt in Wuhan als siche­rer Ursprungs­ort des Coro­na­vi­rus, da eini­ge der frü­hen Pati­en­ten die­sen Markt besucht haben.

In den letz­ten Mona­ten wur­de jedoch zuneh­mend auch die soge­nann­te Labor­hy­po­the­se dis­ku­tiert, nach der das Coro­na­vi­rus in einem For­schungs­la­bor erschaf­fen wur­de. In Wuhan befin­det sich das Insti­tu­te ofVi­ro­lo­gy (WIV), das eine gro­ße Samm­lung von Fle­der­maus­vi­ren besitzt.

Nach wie vor ist unklar, wel­che Theo­rie zutrifft. Die Fra­ge nach dem Ursprung des Virus wird auch dadurch erschwert, dass der soge­nann­te Pati­ent Zero – also der ers­te Mensch, der an Covid-19 erkrankt ist – nicht gefun­den wer­den konn­te. Auch die intrans­pa­ren­te Kom­mu­ni­ka­ti­on der chi­ne­si­schen Regie­rung macht die Auf­klä­rung schwierig.

Fakt #2: Auf welche Symptome muss ich achten?

Die Haupt­sym­pto­me einer Infek­ti­on sind Hus­ten, Fie­ber, Schnup­fen und eine Stö­rung des Geruchs- und/oder Geschmacks­sinns. Zusätz­lich kön­nen Hals­schmer­zen, Atem­not, Kopf- und Glie­der­schmer­zen, Benom­men­heit, Durch­fall und Erbre­chen auf­tre­ten. Lei­der sind Sym­pto­me von Covid-19 nicht immer von denen einer „nor­ma­len“ Erkäl­tung zu tren­nen, da Coro­na­vi­ren etwa ein Drit­tel aller Erkäl­tungs­krank­hei­ten verursachen.

Fakt #3: Wie kann ich mich gegen das Coronavirus schützen?

SARS-CoV‑2 wird auf ver­schie­de­nen Wegen über­tra­gen: über Aerosol‑, Tröpf­chen- und Kon­takt­in­fek­tio­nen. Schüt­zen soll­te man sich also sowohl vor in der Luft schwe­ben­den Atem­wol­ken oder der feuch­ten Aus­spra­che des Gegen­übers als auch vor Viren­rück­stän­den zum Bei­spiel auf Türklinken.

Um sich zu schüt­zen soll­te man dar­auf ach­ten, zu ande­ren Men­schen etwa 1,5 Meter Abstand zu hal­ten. Bewährt hat sich auch das Tra­gen einer FFP2- oder OP-Mas­ke (Nähe­res zu Mas­ken), zumin­dest in geschlos­se­nen Räu­men und in Men­schen­an­samm­lun­gen, in denen ein Abstand von 1,5 Metern nicht gewähr­leis­tet wer­den kann. Außer­dem soll­te man sich mehr­mals täg­lich gründ­lich die Hän­de waschen.

Fakt #4: Wie gut schützen Impfungen?

Seit Dezem­ber 2020 kann man sich in Deutsch­land gegen eine Coro­na­in­fek­ti­on imp­fen las­sen. Aktu­ell sind in Deutsch­land vier Impf­stof­fe zuge­las­sen: Bio­n­tech, Moder­na, Astra­Ze­ne­ca und John­son & John­son. Alle schüt­zen nicht nur (zu min­des­tens 80 Pro­zent) vor einer sym­pto­ma­ti­schen Infek­ti­on, son­dern zu min­des­tens 94 Pro­zent vor einem schwe­ren Ver­lauf mit Auf­ent­halt auf der Intensivstation.

Die anfäng­li­che Prio­ri­sie­rung von Impf­grup­pen je nach Alter und Vor­er­kran­kun­gen wur­de im Som­mer 2021 auf­ge­ho­ben. Inzwi­schen emp­fiehlt die stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on (STIKO) eine Imp­fung auch für Schwan­ge­re ab dem zwei­ten Tri­mes­ter sowie für Stil­len­de. In Deutsch­land sind mitt­ler­wei­le 54.395.005 Men­schen voll­stän­dig geimpft.

Fakt #5: Wann ist die Pandemie vorbei?

Das ist nach wie vor schwer zu sagen. Klar ist, dass wir uns dar­an gewöh­nen wer­den müs­sen, mit dem Coro­na­vi­rus zu leben. Zwar sagen vie­le Wis­sen­schaft­ler eine Ent­span­nung des Infek­ti­ons­ge­sche­hens in Deutsch­land im Früh­jahr 2022 vor­aus, da bis dahin sowohl die Anzahl der Geimpf­ten als auch der Gene­se­nen wei­ter zuneh­men wird. Aller­dings dürf­ten die Infek­ti­ons­zah­len im Win­ter noch ein­mal stark ansteigen.

Nach wie vor ist die Impf­quo­te in ande­ren Län­dern außer­dem sehr gering. In vie­len afri­ka­ni­schen Län­dern kom­men auf 100 Ein­woh­ner weni­ger als ein voll­stän­dig Geimpf­ter. Die wirt­schaft­li­chen und sozia­len Fol­gen der Pan­de­mie wer­den uns also noch lan­ge begleiten.

Mehr Infor­ma­tio­nen zu allen Fra­gen rund um das Coro­na­vi­rus fin­den Sie auf der Web­site des RKI.

Stand: 13.10.2021

Quel­le: RKI, Zeit, Johns Hop­kins Uni­ver­si­ty, Spie­gel, Helm­holtz HZI, MDR