Die konti­nu­ier­li­che Ablei­tung flüssi­ger und breiiger Stühle ist heute ein inten­siv­me­di­zi­ni­scher Standard. Herkömm­li­che Stuhl­drai­na­gen ermög­li­chen zwar die Fixie­rung im Rektum, wurden aber nicht für Dichtung konstru­iert – und bieten keinen ausrei­chen­den Schutz vor Stuhlle­ckage. Stuhlle­ckage kann einen hohen Pflege­auf­wand verur­sa­chen, die Haut schädi­gen und die Ursache vieler Wunden und deren Infek­tio­nen sein. Zudem ist die Umgebung ständi­ger Konta­mi­na­tion ausge­setzt. Stuhlle­ckage ist jedoch vermeid­bar!

Eine innova­tive Lösung: Das hygh-tec System

hygh-tec ist ein innova­ti­ves stuhl­ab­lei­ten­des System der zweiten Genera­tion, das spezi­ell für maximale Dichtungs­leis­tung entwi­ckelt wurde. Was unter­schei­det dieses System von einem herkömm­li­chen System der ersten Genera­tion? Lassen Sie uns genauer hinse­hen.

Verwen­dung von Polyure­than

Die beson­de­ren Eigen­schaf­ten von hygh-tec erschlie­ßen sich durch die Verwen­dung von Polyure­than. hygh-tec verbin­det membran­ar­tig dünne Wandstär­ken mit stabi­ler Form und ermög­licht so ein innova­ti­ves Design und wesent­li­che neue Funktio­nen. Die Kopfein­heit von hygh-tec reicht durch den Anus hindurch. Sie folgt den Bewegun­gen des Schließ­mus­kels und adaptiert sich selbstän­dig an den jewei­li­gen Tonus.

Querschnitt:

Stuhl­drai­nage der 1. (Silikon) und der 2. Genera­tion (Polyure­than)

Stuhldrainage
Silikon (1. Genera­tion, Faltung im Analka­nal) Bild: Advan­ced Medical Balloons GmbH
Stuhldrainage
Polyure­than (hygh-tec, Schließ­mus­kel­syn­chrone Dichtung) Bild: Advan­ced Medical Balloons GmbH

(1 Leckage in 5 % der Pflege­schich­ten (bei 39 Patien­ten); Post-Market Surveil­lance Daten, 2023

2 Leckage bei 70 % der Patien­ten (bei 79 Patien­ten); Sammon MA, Monta­gue M, Frame F, Guzman D, Bena JF, Palas­cak A, Albert NM. Rando­mi­zed control­led study of the effects of 2 fecal manage­ment systems on incidence of anal erosion. J Wound Ostomy Conti­nence Nurs. 2015;42(3):279–286.)

Füllung mit Luft und hantel­ar­tige Form

hygh-tec wird nicht mit Wasser, sondern spannungs­los schlaff mit Luft befüllt. Der trans­a­nal dichtende Ballon hat eine hantel-artige Form. Der rektale Teil des Ballons nimmt die jewei­lige Kraft im Rektum auf und setzt sie im trans­a­na­len Teil zeitgleich in Dichtung um. Im Inneren der Kopfein­heit verläuft der stuhl-ablei­tende Schaft­schlauch und verformt sich elastisch. Bei norma­lem Schließ­mus­kel­to­nus faltet er sich im Anus ein, bei nachlas­sen­dem richtet er sich spontan auf und unter­stützt so den ungehin­der­ten Stuhl­ab­fluss.

Stuhldrainage
Stuhl­drai­nage – endlich vermeid­bar Bild: Advan­ced Medical Balloons GmbH

Mehr als eine Stuhl­drai­nage

Die beson­dere Dichtungs­leis­tung und Anpas­sungs­dy­na­mik ermög­li­chen einen verläss­lich dichten Zugang zum Kolon, solange es die Primär­dia­gnose des Patien­ten erfor­dert. Sehen Sie hier, wie das Zusam­men­spiel der im Rektum herrschen­den Kraft mit der hygh-tec Kopfein­heit funktio­niert und trans­a­nale Dichtung gewähr­leis­tet werden kann. Erschlie­ßen Sie das thera­peu­ti­sche Poten­tial fließ­fä­hig modifi­zier­ter Stühle – mit hygh-tec!

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was unter­schei­det hygh-tec von herkömm­li­chen Stuhl­drai­na­ge­sys­te­men?

Die beson­dere Eigen­schaft der hygh-tec Techno­lo­gie erschließt sich durch die Verwen­dung von Polyure­than. Sie verbin­det membran­ar­tig dünne Wandstär­ken mit stabi­ler, hantel­ar­ti­ger Form und ermög­licht so ein innova­ti­ves Design und wesent­li­che neue Funktio­nen.

Wie funktio­niert das hygh-tec System?

Die im Rektum herrschende Kraft wird aufge­nom­men und im trans­a­na­len Teil zeitgleich in Dichtung umgewan­delt. Die Kopfein­heit passt sich somit den Bewegun­gen des Schließ­mus­kels an und adaptiert sich selbst­stän­dig an den jewei­li­gen Tonus.

Was sind die Vorteile von hygh-tec?

Das innova­tive System bietet mehr als eine Stuhl­drai­nage. Durch einen dichten Zugang zum Kolon des Patien­ten können nicht nur Stuhlle­ckage vermie­den (siehe Abbil­dung 2: 95 % Dichtung), sondern auch thera­peu­tisch neue Poten­tiale geschaf­fen werden.

Welche zusätz­li­chen thera­peu­ti­schen Poten­ziale bietet hygh-tec?

Konti­nu­ier­li­che Stuhl­ab­lei­tung wird mit dem hygh-tec System zum wichti­gen thera­peu­ti­schen Beitrag im Rahmen einer überge­ord­ne­ten Behand­lungs­pro­ble­ma­tik, wie beispiels­weise der Versor­gung von anusna­hen Hautde­fek­ten (zum Beispiel Dekubi­tus, IAD), Verbren­nungs- oder Minimal-Handling-Patien­ten.