https://www.facebook.com/interdisziplinaererwundcongress/videos/2835660803116806/?v=2835660803116806

Tho­mas Bon­kow­ski vom Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Regens­burg ist im Refe­ren­ten-Team des zwölf­ten Inter­dis­zi­pli­nä­ren Wund­Con­gress (IWC) am 28. Novem­ber in den Köl­ner Sar­to­ry-Sälen ver­tre­ten. Unter sei­nem Vor­trags­ti­tel „Der Mensch im Mit­tel­punkt: Empa­thie – Zwin­gen­der Bestand­teil einer ziel­füh­ren­den Wund­be­hand­lung!“ will er die zwi­schen­mensch­li­che Sei­te der Wund­ver­sor­gung ins Blick­feld rücken. „Wir kon­zen­trie­ren uns oft nur auf die Wun­de. Wir müs­sen aber den Men­schen begrei­fen, mit sei­nen Sor­gen, Ängs­ten und Nöten“, ist er über­zeugt, wie er im Dia­log mit Kon­gress-Initia­tor Prof. Dr. Vol­ker Groß­kopf verriet.