Deutscher Pflegepreis an Michael Isfort
Prof. Dr. Micha­el Isfort vom Deut­schen Insti­tut für ange­wand­te Pfle­ge­for­schung e.V. erhält den dies­jäh­ri­gen Deut­schen Pfle­ge­preis.

Im Rah­men eines Fest­ak­tes beim dies­jäh­ri­gen Deut­schen Pfle­ge­tag in Ber­lin ist der Deut­sche Pfle­ge­preis 2017 an Prof. Dr. Micha­el Isfort (47) ver­ge­ben wor­den. Isfort erhielt die­se höchs­te der Pfle­ge in Deutsch­land für sei­ne lang­jäh­ri­gen Ver­diens­te um die Wei­ter­ent­wick­lung der Pfle­ge­wis­sen­schaft und der Pfle­ge. Der Pfle­ge­wis­sen­schaft­ler hat eine Pro­fes­sur im Fach­ge­biet Pfle­ge­wis­sen­schaft und Ver­sor­gungs­for­schung an der Katho­li­schen Hoch­schu­le NRW () inne. Zugleich ist er stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der im Deut­schen Insti­tut für ange­wand­te Pfle­ge­for­schung e.V. (DIP) in Köln. Der renom­mier­te Pfle­ge­preis wird regel­mä­ßig vom Deut­schen Pfle­gerat, Dach­ver­band von 16 Pfle­ge­ver­bän­den und ‑orga­ni­sa­tio­nen in Deutsch­land, ver­lie­hen.

Isfort lehrt an der seit 2009 Pfle­ge­wis­sen­schaft und Ver­sor­gungs­for­schung. Bereits seit dem Jahr 2000 hat er das Deut­sche Insti­tut für ange­wand­te Pfle­ge­for­schung e.V. (DIP) mit­auf­ge­baut und ist dort zum stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den und Lei­ter der Abtei­lung Pfle­ge­ar­beit und ‑beruf auf­ge­stie­gen. Der Wis­sen­schaft­ler hat mitt­ler­wei­le mehr als 40 Pro­jek­te auf Lan­des- und Bun­des­ebe­ne ver­ant­wor­tet, mehr als 100 Arti­kel und Buch­bei­trä­ge ver­öf­fent­licht und zahl­rei­che Vor­trä­ge auf allen wich­ti­gen Kon­gres­sen im deutsch­spra­chi­gen Raum gehal­ten. Schwer­punk­te sei­ner Arbeit sind reprä­sen­ta­ti­ve Stu­di­en, wie u.a. die bekann­te Rei­he „Pfle­ge-Ther­mo­me­ter“, in der regel­mä­ßig Aspek­te der Rah­men­be­din­gun­gen der Pfle­ge und die damit zusam­men­hän­gen­den Aspek­te der Ver­sor­gungs­qua­li­tät erfasst wer­den.

In der Begrün­dung zur Preis­ver­lei­hung durch den Deut­schen Pfle­gerat heißt es, dass Isfort mit sei­nen Arbei­ten maß­geb­lich dazu bei­getra­gen hat, die Pfle­ge­for­schung in Deutsch­land mit Blick auf die Unter­su­chung und Inno­va­ti­on ver­schie­de­ner pfle­ge­ri­scher Hand­lungs­fel­der wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Dar­über hin­aus hat er seit eini­gen Jah­ren mit der Kon­zep­ti­on und Umset­zung der Lan­des­be­richt­erstat­tun­gen Gesund­heits­be­ru­fe NRW im Auf­trag des nord­rhein-west­fä­li­schen Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums Maß­stä­be im Rah­men der Pfle­ge­be­richt­erstat­tung in Deutsch­land gesetzt.

Große Freude bei Hochschule und Institut

Prof. Dr. Hans Hobels­ber­ger, Rek­tor der KatHO NRW, sagt: „Wir freu­en uns sehr über die­se außer­or­dent­li­che Wür­di­gung eines Pro­fes­sors unse­rer Hoch­schu­le. Die­se zeigt, dass von der Pro­fes­so­ren­schaft der Fach­hoch­schu­len wich­ti­ge Impul­se aus­ge­hen und eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge For­schungs­ar­beit geleis­tet wird.“

Isfort unter­sucht aktu­ell die Per­so­nal­si­tua­ti­on und Ver­sor­gungs­qua­li­tät in der Inten­siv­pfle­ge und forscht an Kon­zep­ten zur Ver­bes­se­rung der Ver­sor­gung von Men­schen mit Demenz im Kran­ken­haus. Prof. Dr. Frank Weid­ner, Direk­tor des DIP, freut sich: „Ich gra­tu­lie­re mei­nem lang­jäh­ri­gen Kol­le­gen und guten Freund zum Deut­schen Pfle­ge­preis 2017. Sei­ne Bei­trä­ge sind fun­diert, inno­va­tiv und ori­gi­nell und die Zusam­men­ar­beit mit ihm macht nach all den Jah­ren immer noch sehr viel Spaß. Vor­stand, Ver­wal­tungs­rat und die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter unse­res Insti­tuts sind stolz auf ihn und freu­en sich mit ihm.“

Ver­ant­wort­li­che im DIP wur­den bereits mehr­fach für ihr Enga­ge­ment und ihre Bei­trä­ge für die Pfle­ge­wis­sen­schaft und Pfle­ge in Deutsch­land und Nord­rhein-West­fa­len aus­ge­zeich­net. So erhielt Weid­ner bereits im Jahr 2013 den Deut­schen Pfle­ge­preis für sei­ne Leis­tun­gen. Prof. Ger­trud Hun­den­born, lang­jäh­ri­ges Mit­glied im geschäfts­füh­ren­den Vor­stand des DIP, bekam für ihre zahl­rei­chen Bei­trä­ge im Jahr 2008 den Ver­dienst­or­den des Lan­des NRW ver­lie­hen. Das gemein­nüt­zi­ge und unab­hän­gi­ge Deut­sche Insti­tut für ange­wand­te Pfle­ge­for­schung e.V. (DIP) hat sei­nen Sitz in Köln an der KatHO NRW und betreibt einen wei­te­ren Stand­ort an der Phi­lo­so­phisch-Theo­lo­gi­schen Hoch­schu­le Val­len­dar (PTHV) bei Koblenz.