Covid-19
Heim­be­woh­ne­rin­nen und ‑bewoh­ner sol­len auf die vier­te Wel­le vor­be­rei­tet wer­den, for­dert das RKI

Der Blick rich­tet sich ein­deu­tig Rich­tung Herbst und Win­ter: Das Robert Koch-Insti­tut (RKI) hat in einem 10-sei­ti­gen Papier Emp­feh­lun­gen für eine Coro­na-Stra­te­gie gege­ben. „Sorg­fäl­ti­ge und umfas­sen­de“ Vor­be­rei­tun­gen sei­en dem­nach vor allem in Pfle­ge­hei­men nötig. Bei älte­ren Men­schen könn­ten mit zuneh­men­dem zeit­li­chem Abstand trotz Imp­fung sym­pto­ma­ti­sche Infek­tio­nen, soge­nann­te Impf­durch­brü­che, auf­tre­ten – so die Befürch­tung des RKI. Und das kön­ne erneut zu schwe­ren COVID-19-Ver­läu­fen in Hei­men führen.

Covid-19: Boosterimpfungen angehen

Das Insti­tut rät des­halb, die Ein­rich­tung zusätz­li­cher tech­ni­scher und orga­ni­sa­to­ri­scher Maß­nah­men zu prü­fen und vor­zu­be­rei­ten. Mit­hil­fe von CO2-Gerä­ten kön­ne so etwa die Raum­luft regel­mä­ßig gemes­sen und mit geeig­ne­ten Luft­fil­tern ver­bes­sert werden.

Auch soll­te eine sys­te­ma­ti­sche Test­stra­te­gie zum Scree­ning von Per­so­nal und Besu­chen­den vor­be­rei­tet wer­den. Hier könn­ten vor allem für das Per­so­nal neben Anti­gen­tests auch die sen­si­ti­ve­ren gepool­ten PCR-Tests zum Ein­satz kommen.

Dar­über hin­aus sei­en Auf­fri­schungs­imp­fun­gen gegen SARS-CoV‑2 und ein Impf­an­ge­bot gegen Influ­en­za für neu auf­ge­nom­me­ne Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner sowie neu ein­ge­stell­tes Per­so­nal rat­sam und recht­zei­tig vorzubereiten.

Klare Impfstrategie für Pflegeheime

Der Bun­des­ver­band pri­va­ter Anbie­ter sozia­ler Diens­te (bpa) hat ange­sichts der RKI-War­nun­gen gefor­dert, die drit­te Coro­na-Imp­fung sofort in die Coro­na­vi­rus-Impf­ver­ord­nung auf­zu­neh­men und damit für recht­li­che Klar­heit zu sorgen.

Zur Begrün­dung erklärt bpa-Prä­si­dent Bernd Meurer:

„Gegen die pro­gnos­ti­zier­te vier­te Wel­le müs­sen wir uns mit allen ver­füg­ba­ren Mit­teln wapp­nen. Wir dür­fen nicht ris­kie­ren, dass die beson­ders vul­nerablen Grup­pen erneut der Gefahr aus­ge­setzt wer­den, sich mit dem Coro­na­vi­rus zu infi­zie­ren und schwe­re oder gar töd­li­che Krank­heits­ver­läu­fe zu erleiden.“

Der­zeit wis­se nie­mand genau, wie lan­ge der Schutz der ers­ten bei­den Coro­na-Imp­fun­gen anhal­te. Des­halb müss­ten bereits jetzt Bestel­lung und Vor­rat der Vak­zi­ne auf den Weg gebracht wer­den. Damit zeit­nah eine erneu­te Durch­imp­fung mög­lich sei.

Bis zum Früh­jahr 2021 sind min­des­tens 29.000 an Coro­na erkrank­te Heim­be­woh­ne­rin­nen und ‑bewoh­ner gestor­ben. Das ergab eine Umfra­ge der „Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung“ unter den Gesund­heits- und Sozi­al­mi­nis­te­ri­en der Länder.