COVID-19
Heimbe­woh­ne­rin­nen und ‑bewoh­ner sollen auf die vierte Welle vorbe­rei­tet werden, fordert das RKI

Der Blick richtet sich eindeu­tig Richtung Herbst und Winter: Das Robert Koch-Insti­tut (RKI) hat in einem 10-seiti­gen Papier Empfeh­lun­gen für eine Corona-Strate­gie gegeben. „Sorgfäl­tige und umfas­sende“ Vorbe­rei­tun­gen seien demnach vor allem in Pflege­hei­men nötig. Bei älteren Menschen könnten mit zuneh­men­dem zeitli­chem Abstand trotz Impfung sympto­ma­ti­sche Infek­tio­nen, sogenannte Impfdurch­brü­che, auftre­ten – so die Befürch­tung des RKI. Und das könne erneut zu schwe­ren COVID-19-Verläu­fen in Heimen führen.

COVID-19: Booster­imp­fun­gen angehen

Das Insti­tut rät deshalb, die Einrich­tung zusätz­li­cher techni­scher und organi­sa­to­ri­scher Maßnah­men zu prüfen und vorzu­be­rei­ten. Mithilfe von CO2-Geräten könne so etwa die Raumluft regel­mä­ßig gemes­sen und mit geeig­ne­ten Luftfil­tern verbes­sert werden.

Auch sollte eine syste­ma­ti­sche Teststra­te­gie zum Scree­ning von Perso­nal und Besuchen­den vorbe­rei­tet werden. Hier könnten vor allem für das Perso­nal neben Antigen­tests auch die sensi­ti­ve­ren gepool­ten PCR-Tests zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus seien Auffri­schungs­imp­fun­gen gegen SARS-CoV‑2 und ein Impfan­ge­bot gegen Influ­enza für neu aufge­nom­mene Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner sowie neu einge­stell­tes Perso­nal ratsam und recht­zei­tig vorzubereiten.

Klare Impfstra­te­gie für Pflegeheime

Der Bundes­ver­band priva­ter Anbie­ter sozia­ler Dienste (bpa) hat angesichts der RKI-Warnun­gen gefor­dert, die dritte Corona-Impfung sofort in die Corona­vi­rus-Impfver­ord­nung aufzu­neh­men und damit für recht­li­che Klarheit zu sorgen.

Zur Begrün­dung erklärt bpa-Präsi­dent Bernd Meurer:

„Gegen die prognos­ti­zierte vierte Welle müssen wir uns mit allen verfüg­ba­ren Mitteln wappnen. Wir dürfen nicht riskie­ren, dass die beson­ders vulnerablen Gruppen erneut der Gefahr ausge­setzt werden, sich mit dem Corona­vi­rus zu infizie­ren und schwere oder gar tödli­che Krank­heits­ver­läufe zu erleiden.“

Derzeit wisse niemand genau, wie lange der Schutz der ersten beiden Corona-Impfun­gen anhalte. Deshalb müssten bereits jetzt Bestel­lung und Vorrat der Vakzine auf den Weg gebracht werden. Damit zeitnah eine erneute Durch­imp­fung möglich sei.

Bis zum Frühjahr 2021 sind mindes­tens 29.000 an Corona erkrankte Heimbe­woh­ne­rin­nen und ‑bewoh­ner gestor­ben. Das ergab eine Umfrage der „Frank­fur­ter Allge­mei­nen Zeitung“ unter den Gesund­heits- und Sozial­mi­nis­te­rien der Länder.