Eine Studie des RKI fragt nacht den Impfabsichte von Krankenhauspersonal.
Eine Stu­die des RKI fragt nacht den Impf­ab­sich­te von Kran­ken­haus­per­so­nal.Ange­lo Esslinger

Das Robert-Koch Insti­tut (RKI) hat eine neue Stu­die ange­kün­digt – die Kran­ken­haus Basier­te Online-Befra­gung zur COVID-19-Imp­fung (KROCO) – wodurch die Impf­ab­sich­ten, Beweg­grün­de und Impf­quo­ten von Kran­ken­haus­per­so­nal abge­fragt wer­den sol­len. Die Online-Befra­gung soll vor­aus­sicht­lich zu vier Zeit­punk­ten im Jahr 2021 statt­fin­den, um Ent­wick­lun­gen und zeit­li­che Trends zu identifizieren.

Laut dem RKI spielt das Kran­ken­haus­per­so­nal eine ent­schei­den­de Rol­le bei der Impf­stra­te­gie. Ers­tens, weil es für die Bevöl­ke­rung eine Vor­bild­funk­ti­on für Gesund­heits­ver­hal­ten habe und zwei­tens, weil das Per­so­nal wegen Kon­takt mit Covid-19-Erkrank­ten als Mul­ti­pli­ka­tor für das Virus die­nen könn­te. Des­halb sei es beson­ders wich­tig, die Posi­ti­on der Fach­kräf­te gegen­über der Imp­fung und ihre Impf­ab­sich­ten zu verstehen.

Die Ergeb­nis­se der Befra­gung wer­den den teil­neh­men­den Kran­ken­häu­sern wei­ter­ge­lei­tet, um eine Anpas­sung des Impf­an­ge­bots an die Bedürf­nis­se des Per­so­nals zu ermöglichen.

Impfabsichten in Deutschland

Die COVID-19 Impf­quo­ten-Moni­to­ring in Deutsch­land (COVIMO)-Studie führt bereits seit Janu­ar 2021 Befra­gun­gen durch, um die Impf­be­reit­schaft ver­schie­de­ner Bevöl­ke­rungs­grup­pen in Deutsch­land zu ermitteln.

Der vor­läu­fi­ge Report zur zwei­ten Befra­gung erklärt, dass die Impf­be­reit­schaft der Bevöl­ke­rung “auf einem hohen Niveau” liegt. Nur 4,1 % der Befrag­ten gaben an, sich “auf kei­nen Fall imp­fen” las­sen zu wollen.

Zudem zei­gen die aktu­ells­ten Ergeb­nis­se der Stu­die, dass die “Impf­be­reit­schaft des Per­so­nals in medi­zi­ni­schen bzw. Pfle­ge­ein­rich­tun­gen” sich “nicht signi­fi­kant von Per­so­nen, die nicht in die­sem Bereich arbei­ten bzw. nicht berufs­tä­tig sind” unterscheidet.

Ergeb­nis­se einer wei­te­ren RKI-Stu­die über die Impf­be­reit­schaft gegen Influ­en­za (OKa­PII-Stu­die) hat­ten auf eine nied­ri­ge­re Impf­be­reit­schaft bei Pfle­gen­den gedeu­tet. Das Ziel die­ser Stu­die ist unter ande­rem, die Influ­en­za-Impf­quo­ten bei Kli­nik­per­so­nal in Deutsch­land zu beur­tei­len. Die bis­he­ri­gen Ergeb­nis­se demons­trier­ten einen kla­ren Unter­schied zwi­schen den Impf­quo­ten der ver­schie­de­nen Berufs­grup­pen. Zum Bei­spiel war in der Sai­son 2017/2018 die Impf­quo­te im ärzt­li­chen Dienst mit 59,4 % am höchs­ten und bei Pfle­ge­per­so­nal mit 31,1 % am niedrigsten.

Impfbereitschaft auch bei Pflegenden hoch

Den­noch gibt es eini­ge Hin­wei­se, dass die Impf­be­reit­schaft auch bei Pfle­ge­fach­per­so­nen hoch ist. Eine Umfra­ge der Deut­schen Inter­dis­zi­pli­nä­ren Ver­ei­ni­gung für Inten­siv- und Not­fall­me­di­zin (DIVI) sowie der Deut­schen Gesell­schaft für Inter­nis­ti­sche Inten­siv­me­di­zin (DGIIN) zeig­te zum Bei­spiel, dass die Impf­be­reit­schaft unter Ärz­ten und Pfle­ge­kräf­ten, die vor allem auf den Inten­siv­sta­tio­nen tätig sind, zwi­schen Dezem­ber 2020 und Febru­ar 2021 von 65 % auf über 75 % gestie­gen ist. Past Prä­si­dent der DIVI und Initia­tor bei­der Umfra­gen Pro­fes­sor Uwe Jans­sens mein­te hier­zu: “Die Impf­be­reit­schaft ist ins­be­son­de­re im Ver­gleich zur Influ­en­za als sehr hoch einzustufen”.

Aller­dings zeig­te die Stu­die auch, dass vor allem jun­ge Frau­en in der Pfle­ge die Coro­na-Imp­fung eher skep­tisch betrach­ten oder sogar ableh­nen. DGI­IN-Prä­si­dent Pro­fes­sor Chris­ti­an Kara­gi­ann­i­dis unter­strich: „Es bestehen zum Teil noch Zwei­fel an der Sicher­heit der Imp­fung ins­be­son­de­re im Lang­zeit­ver­lauf, die wir ver­su­chen müs­sen in den kom­men­den Wochen aus­zu­räu­men, denn das medi­zi­ni­sche Per­so­nal hat eine wich­ti­ge Vor­bild­funk­ti­on für die Bevöl­ke­rung. Hier ist die Imp­fung der 30- bis 65-Jäh­ri­gen ganz beson­ders wich­tig, um die pan­de­mi­sche Lage zu beenden“.

Dr. Mar­kus Mai, Prä­si­di­ums­mit­glied der Bun­des­pfle­ge­kam­mer und Prä­si­dent der Lan­des­pfle­ge­kam­mer Rhein­land-Pfalz, beton­te auch bereits im Janu­ar: “Die Impf­be­reit­schaft ist groß und Auf­klä­rung der zen­tra­le Schlüs­sel.” Als Bei­spiel nannt­te er Rhein­land-Pfalz, wo die Impf­be­reit­schaft der Pfle­ge­fach­per­so­nen durch “drei sehr gut besuch­te Info­ver­an­stal­tun­gen” erhöht wer­den konnte.

Studienteilnahme

Die Anmel­dung zur Teil­nah­me in der KRO­CO-Stu­die des RKI erfolgt über das Kran­ken­haus und Ein­zel­per­so­nen kön­nen nur über Arbeit­ge­ben­de an der Stu­die teil­neh­men. Inter­es­sier­te kön­nen sich an die Stu­di­en­lei­tung wen­den unter kroco@rki.de.

Quel­le: RKI, Bun­des­pfle­ge­kam­mer, DIVI