Anzeige
ConvaTec

Zur späten Stunde noch unterwegs? Nachtarbeit kann beträchtliche Auswirkungen auf den Biorhythmus haben und damit auch auf die Gesundheit sowie auf das Schlafverhalten eines Menschen. Wie man sich davor schützen kann, erfahren Sie in unseren Tipps für die Nachtschicht.

Nachtschicht und die Gesundheit

Dauerhafte bzw. regelmäßige Nachtarbeit kann starke negative Auswirkungen auf die Gesundheit eines Menschen haben. Schlafstörungen, Magenbeschwerden und Verdauungsbeschwerden sind Leiden, die mit dauerhafter Nachtarbeit einhergehen können. Durch die zusätzlichen Belastungen und Schlafstörungen wird unser Körper anfälliger für Krankheitserreger, dem entsprechend erkälten wir uns häufiger. Die Arbeit im Stehen oder mit den Händen oder das Heben und Tragen schwerer Lasten gehören zu den ständigen Aufgaben, dadurch fühlt man sich deutlich stärker belastet als die Beschäftigten in Normalarbeitszeit. Um der Nachtschicht Herr zu werden und wach zu bleiben, nehmen viele Aufputschmittel wie Kaffee und Energy Drinks. Auf Dauer ist dies natürlich ebenfalls schädlich, denn der erhöhte Koffeingehalt kann langfristig zu Herzproblemen führen. Ein gestörter Schlafrhythmus und der Zeitdruck führen zudem häufig zu einer ungesunden Ernährung. Wer sich zu später Stunde falsch ernährt, riskiert Gewichtszunahme mit gesundheitlichen Folgen.

Schlafstörungen bei Nachtschicht

Versuchen Sie gesunde Schlafrituale zu etablieren. Statt sich mit Tabletten über Wasser zu halten, trinken Sie ein warmes Getränk, versuchen Sie sich zu entspannen. Während Ihrer Nachtschicht können Sie ruhig zu Kaffee und Energy Drinks greifen, solange dies nicht in chronischem Koffein-Konsum endet. Dies ist für Ihren Kreislauf nicht gut und Sie können später schwerer einschlafen.

Ernährungsplan für Schichtarbeit

Gewichtszunahme ist eine häufige Beschwerde von Schichtarbeitern. Ein ausgewogener und auf die Bedürfnisse des Körpers zugeschnittener Ernährungsplan kann eine Gewichtszunahme verhindern und dabei sogar Ihre Leistungsfähigkeit steigern. Bereits durch die richtige Nahrungsaufnahme können Sie enorm viel gutes für Ihr Herz-Kreislaufsystem und Ihre Verdauung tun.

Die Nachtschicht findet in der Regel zwischen 22:00 und 06:00 Uhr statt; dies ist auch die Zeit, in der sich unser Magen-Darm-Trakt in einer Ruhephase befindet, heißt: Das Essen wird jetzt langsamer verdaut. Um gut durch die Nachtschicht zu kommen, empfiehlt es sich deshalb leicht verdauliche Speisen zu sich zu nehmen, statt einer großen Portion an fettigem Essen, da unser Körper die meiste Energie ins Verdauen investieren würde. Das würde dazu führen, dass wir schneller müde werden.

Idealerweise könnte Ihr Ernährungsplan für die Nachtarbeit so aussehen:

  • Vor Dienstantritt eine leichte Mahlzeit – mageres Fleisch, Nudeln oder Reis als Beilage, Gemüsegerichte
  • Während des Dienstes in Ihrer “Mittagspause” – warme Mahlzeit, ebenfalls möglichst leicht
  • Als Snack – kohlenhydrat- und eiweißreiche Lebensmittel wie Müsli, Brot mit Kräuterquark, eine Obstschale
  • Das Feierabend-Bier am besten auslassen – es hat negative Auswirkungen auf den Schlaf
  • dennoch viel Trinken ! (Wasser, Tee)

Wichtig ist es eine Struktur in die Nachtarbeit reinzubringen, um den Körper wenigstens den Rhytmus der Nachrungsaufnahme erhalten zu lassen. Es ist empfehlenswert, während der Nachtschicht mehrmals zu essen (5-6 mal). Lange Abstände zwischen den Mahlzeiten senken den Blutzuckerspiegel und das wiederum macht müde und lustlos. Sodbrennen und Magen-Darm-Störungen können durch die regelmäßige Nahrungsaufnahme vermieden werden. Die richtige Ernährung wird Ihnen helfen die Schwierigkeiten der Nachtschicht zu meistern.

Und, wie halten Sie sich fit für die Nachtschicht?

Anzeige
ConvaTec