Anzeige
avanti

Zur späten Stunde noch unter­wegs? Nacht­ar­beit kann beträcht­li­che Auswir­kun­gen auf den Biorhyth­mus haben und damit auch auf die Gesund­heit sowie auf das Schlaf­ver­hal­ten eines Menschen. Wie man sich davor schüt­zen kann, erfah­ren Sie in unseren Tipps für die Nachtschicht.

Nacht­schicht und die Gesundheit

Dauer­hafte bzw. regel­mä­ßige Nacht­ar­beit kann starke negative Auswir­kun­gen auf die Gesund­heit eines Menschen haben. Schlaf­stö­run­gen, Magen­be­schwer­den und Verdau­ungs­be­schwer­den sind Leiden, die mit dauer­haf­ter Nacht­ar­beit einher­ge­hen können. Durch die zusätz­li­chen Belas­tun­gen und Schlaf­stö­run­gen wird unser Körper anfäl­li­ger für Krank­heits­er­re­ger, dem entspre­chend erkäl­ten wir uns häufi­ger. Die Arbeit im Stehen oder mit den Händen oder das Heben und Tragen schwe­rer Lasten gehören zu den ständi­gen Aufga­ben, dadurch fühlt man sich deutlich stärker belas­tet als die Beschäf­tig­ten in Normal­ar­beits­zeit. Um der Nacht­schicht Herr zu werden und wach zu bleiben, nehmen viele Aufputsch­mit­tel wie Kaffee und Energy Drinks. Auf Dauer ist dies natür­lich ebenfalls schäd­lich, denn der erhöhte Koffe­in­ge­halt kann langfris­tig zu Herzpro­ble­men führen. Ein gestör­ter Schlafrhyth­mus und der Zeitdruck führen zudem häufig zu einer ungesun­den Ernäh­rung. Wer sich zu später Stunde falsch ernährt, riskiert Gewichts­zu­nahme mit gesund­heit­li­chen Folgen.

Schlaf­stö­run­gen bei Nachtschicht

Versu­chen Sie gesunde Schlafri­tuale zu etablie­ren. Statt sich mit Tablet­ten über Wasser zu halten, trinken Sie ein warmes Getränk, versu­chen Sie sich zu entspan­nen. Während Ihrer Nacht­schicht können Sie ruhig zu Kaffee und Energy Drinks greifen, solange dies nicht in chroni­schem Koffein-Konsum endet. Dies ist für Ihren Kreis­lauf nicht gut und Sie können später schwe­rer einschlafen.

Ernäh­rungs­plan für Schichtarbeit

Gewichts­zu­nahme ist eine häufige Beschwerde von Schicht­ar­bei­tern. Ein ausge­wo­ge­ner und auf die Bedürf­nisse des Körpers zugeschnit­te­ner Ernäh­rungs­plan kann eine Gewichts­zu­nahme verhin­dern und dabei sogar Ihre Leistungs­fä­hig­keit steigern. Bereits durch die richtige Nahrungs­auf­nahme können Sie enorm viel gutes für Ihr Herz-Kreis­lauf­sys­tem und Ihre Verdau­ung tun.

Die Nacht­schicht findet in der Regel zwischen 22:00 und 06:00 Uhr statt; dies ist auch die Zeit, in der sich unser Magen-Darm-Trakt in einer Ruhephase befin­det, heißt: Das Essen wird jetzt langsa­mer verdaut. Um gut durch die Nacht­schicht zu kommen, empfiehlt es sich deshalb leicht verdau­li­che Speisen zu sich zu nehmen, statt einer großen Portion an fetti­gem Essen, da unser Körper die meiste Energie ins Verdauen inves­tie­ren würde. Das würde dazu führen, dass wir schnel­ler müde werden.

Idealer­weise könnte Ihr Ernäh­rungs­plan für die Nacht­ar­beit so aussehen:

  • Vor Dienst­an­tritt eine leichte Mahlzeit – mageres Fleisch, Nudeln oder Reis als Beilage, Gemüsegerichte
  • Während des Diens­tes in Ihrer „Mittags­pause“ – warme Mahlzeit, ebenfalls möglichst leicht
  • Als Snack – kohlen­hy­drat- und eiweiß­rei­che Lebens­mit­tel wie Müsli, Brot mit Kräuter­quark, eine Obstschale
  • Das Feier­abend-Bier am besten auslas­sen – es hat negative Auswir­kun­gen auf den Schlaf
  • dennoch viel Trinken ! (Wasser, Tee)

Wichtig ist es eine Struk­tur in die Nacht­ar­beit reinzu­brin­gen, um den Körper wenigs­tens den Rhytmus der Nachrungs­auf­nahme erhal­ten zu lassen. Es ist empfeh­lens­wert, während der Nacht­schicht mehrmals zu essen (5–6 mal). Lange Abstände zwischen den Mahlzei­ten senken den Blutzu­cker­spie­gel und das wiederum macht müde und lustlos. Sodbren­nen und Magen-Darm-Störun­gen können durch die regel­mä­ßige Nahrungs­auf­nahme vermie­den werden. Die richtige Ernäh­rung wird Ihnen helfen, die Schwie­rig­kei­ten der Nacht­schicht zu meistern.

Und, wie halten Sie sich fit für die Nachtschicht?