Auf der Hit­lis­te der Doku­men­te, die man ab und zu mal braucht, aber wenn es drauf ankommt mit Sicher­heit nicht auf­zu­fin­den sind, dürf­te er – neben dem Zahn­arzt-Bonus­heft, Fahr­zeug­schein und ‑brief sowie der ÖPNV-Jah­res­kar­te – sicher­lich ganz oben ste­hen: Der , der doku­men­tiert, wel­che Schutz­imp­fun­gen man wann zuletzt erhal­ten hat. Die müh­sa­me Suche­rei wird jedoch bald ein Ende haben. Denn auf Beschluss der Kas­sen­ärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung () soll der digi­ta­li­siert wer­den. Ab 2022 wird er ein Teil der elek­tro­ni­schen Pati­en­ten­ak­te (ePA). Der digi­ta­le ist dabei das ers­te medi­zi­ni­sche Infor­ma­ti­ons­ob­jekt (MIO) der geplan­ten neu­en Akte.

Hier­von ver­spricht sich die Ärz­te­ver­ei­ni­gung gleich eine Rei­he von Vor­tei­len. Zum einen ermög­li­che die stan­dar­di­sier­te elek­tro­ni­sche Doku­men­ta­ti­on, die Inhal­te inter­ak­tiv und sek­to­ren­über­grei­fend aus­zu­tau­schen. Zudem kann man ins Sys­tem hilf­rei­che Funk­tio­nen inte­grie­ren, wie das auto­ma­ti­sche Erin­nern an anste­hen­de Impf-Auf­fri­schun­gen. Damit stie­ge die Impf­quo­te, hofft der Ver­band. Und natür­lich braucht nie­mand mehr sei­nen Aus­weis zu suchen; die Zet­tel­wirt­schaft ent­fällt. „Jeder hat ihn künf­tig dabei“, so der -Vor­stands­vor­sit­zen­de Dr. Andre­as Gas­sen. Außer­dem die­ne der elek­tro­ni­sche Impf­pass als Grund­stein für zukünf­ti­ge Apps, mit denen Pati­en­ten ihre Daten selbst digi­tal ein­se­hen und ver­wal­ten kön­nen. Hier ist das gera­de erst vom Bun­des­tag ver­ab­schie­de­te Pati­en­ten­da­ten-Schutz­ge­setz ein wich­ti­ger Bau­stein. Und gera­de ange­sichts der Coro­na-Pan­de­mie könn­te schließ­lich ein elek­tro­ni­scher Impf­pass sehr wert­vol­le Diens­te leis­ten – sofern und sobald die ersehn­te kommt. Exper­ten gehen hier­von für 2021 aus.

Anzei­ge
avanti

Nach dem Impfpass: Weitere Dokumente bald „elektrifiziert“

Eben­falls Teil der Pati­en­ten­ak­te sol­len das U‑Heft für die früh­kind­li­chen Unter­su­chun­gen, der Mut­ter­pass und das bereits erwähn­te zahn­ärzt­li­che Bonus­heft wer­den. Im Lau­fe die­ses Jah­res will die KBV die­se drei wei­te­ren MIOs fest­le­gen. 2021 soll begon­nen wer­den, die IT-Sys­te­me im Gesund­heits­we­sen für die neu­en Anwen­dun­gen fit zu machen.

Auf dem Weg zum elek­tro­ni­schen Impf­pass hat die KBV übri­gens zahl­rei­che hilf­rei­che Hin­wei­se bekom­men. Fast 50 Orga­ni­sa­tio­nen haben ins­ge­samt 380 Kom­men­ta­re abge­ge­ben. Die KBV hat jeden ein­zel­nen bewer­tet. Größ­ten­teils haben die Kas­sen­ärz­te die Vor­schlä­ge der Ideen­ge­ber über­nom­men. Eine Über­sicht aller Kom­men­ta­re und Ant­wor­ten ist auf mio.kbv.de ver­öf­fent­licht.