Anzeige
avanti
Die avanti GmbH startet mit einem erweiterten Konzept für das berufsbegleitende Studium ihrer medizinischen Fachkräfte.
Die avanti GmbH startet mit einem erwei­ter­ten Konzept für das berufs­be­glei­tende Studium ihrer medizi­ni­schen Fachkräfte.Bild: © Rmarmion | Dreamstime.com

Mit dieser Initia­tive zur Perso­nal­ent­wick­lung wird ein karrie­re­för­dern­des Studium für exami­nierte Pflege­kräfte ermög­licht, ohne dass sie sich um ihre finan­zi­elle Absiche­rung sorgen müssen. Sie können Arbeit und Studium ohne Probleme verein­ba­ren. Block­se­mi­nare und Prüfun­gen werden in ihrem Dienst­plan berücksichtigt.

Für die Mitar­bei­ter bietet sich seit über zwei Jahren die Chance, berufs­be­glei­tend und sozial abgesi­chert zu studie­ren. Der bisher geför­derte Studi­en­gang „Gesund­heit und Manage­ment für Gesund­heits­be­rufe“ quali­fi­ziert für anspruchs­volle Tätig­kei­ten im Gesund­heits­we­sen. Dieses Angebot wurde bundes­weit sehr gern angenom­men. Gut 50 Pflege­kräfte haben sich mit Hilfe von avanti auf den nicht immer leich­ten Weg der Quali­fi­zie­rung durch ein Fachstu­dium gemacht.

Der Fokus liegt seit jeher auf innova­ti­ven Wegen der Mitar­bei­ter­bin­dung. Die Pflege­kräfte genie­ßen ein hohes Ansehen im Unter­neh­men. Dies ist Teil der Unter­neh­mens­phi­lo­so­phie, die der Gesell­schaf­ter und Geschäfts­be­reichs­lei­ter Medical Matthias Hiepko erklärt: „Da wir die überta­rif­li­che Bezah­lung und die diver­sen sozia­len Zusatz­leis­tun­gen für die weitere Mitar­bei­ter­bin­dung und ‑quali­fi­zie­rung nicht mehr als ausrei­chend empfin­den, ist diese Idee des berufs­be­glei­ten­den Studi­ums jetzt weiter­ent­wi­ckelt worden.“

Dieses spezi­elle Studi­en­an­ge­bot für Pflege­kräfte wurde noch deutlich optimiert und ausge­wei­tet. Ab diesem Jahr ist es mit dem neuen Partner Hambur­ger Fern-Hochschule (HFH) möglich, unter sieben Studi­en­gän­gen auszu­wäh­len. Oft wurde von den inter­es­sier­ten Fachkräf­ten nach einer größe­ren Wahlmög­lich­keit beim Studi­en­gang gefragt. Mit dem neuen Partner konnte dies reali­siert werden.

Studi­en­ko­or­di­na­tor Björn Kollmor­gen weist darauf hin, dass man mit der Hambur­ger Fern-Hochschule (HFH) einen starken und innova­ti­ven Partner gefun­den hat, der mit den aktuel­len Entwick­lun­gen des Marktes Schritt halten kann. „Wir heben uns mit dieser Koope­ra­tion inner­halb der medizi­ni­schen Perso­nal­dienst­leis­tung deutlich ab. Eine solche jetzt noch umfas­sen­dere Möglich­keit für Pfleg­kräfte sozial abgesi­chert zu studie­ren sucht seinesgleichen.“

Quelle: avanti, Uta Kannengießer