„Die pfle­ge­ri­sche Ver­sor­gung der Pati­en­ten in der ist viel­leicht objek­tiv gut, wie die Deut­sche Kran­ken­haus­ge­sell­schaft mit­teilt, fak­tisch reibt man sich jedoch ver­wun­dert die Augen. Nach wie vor feh­len in unse­ren Kran­ken­häu­sern zehn­tau­sen­de Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in der Pfle­ge“, sag­te Andre­as Wes­ter­fell­haus, Prä­si­dent des Deut­schen Pfle­gerats e.V. (). Zahl­rei­che aktu­el­le Stu­di­en wür­den zei­gen, mit wel­chen erheb­li­chen Arbeits­be­las­tun­gen die pro­fes­sio­nell Pfle­gen­den umzu­ge­hen haben. Die Fol­gen sei­en enor­mer Stress sowie kör­per­li­che und psy­chi­sche Belas­tun­gen bis hin zur Flucht aus dem Beruf. „Die Per­so­nal­si­tua­ti­on der Pfle­ge im ist wei­ter­hin bedroh­lich“, mahn­te Wes­ter­fell­haus.

Ein ent­schei­den­der Schritt zur Siche­rung des all­ge­mei­nen Pfle­ge­be­darfs sei die Ein­füh­rung von Pfle­ge­per­so­nal­un­ter­gren­zen in den pfle­ge­sen­si­ti­ven Berei­chen der Kran­ken­häu­ser. „Damit muss sich auch die Deut­sche Kran­ken­haus­ge­sell­schaft end­lich ihrer Ver­ant­wor­tung für eine aus­rei­chen­de und zugleich hoch qua­li­fi­zier­te Per­so­nal­be­set­zung in der Pfle­ge stel­len“, so der -Prä­si­dent in sei­ner Stel­lung­nah­me.

Anzei­ge
avanti

Wes­ter­fell­haus stell­te zudem klar: „Ein Plä­doy­er für mehr Per­so­nal in der Pfle­ge hilft uns nicht wei­ter. Dass hat uns die Ver­gan­gen­heit deut­lich gezeigt. Hier benö­tigt es Fak­ten, die der Gesetz­ge­ber zu Recht geschaf­fen hat und die es jetzt gilt, zügig umzu­set­zen.“ Mit­tel­fris­tig müs­se es zu eine Fest­le­gung der Per­so­nal­min­dest­be­set­zung für die Pfle­ge in allen Kran­ken­haus­be­rei­chen geben.

Die in dem Gut­ach­ten „Per­so­nal­si­tua­ti­on in der Inten­siv­pfle­ge und Inten­siv­me­di­zin“ genann­ten Hin­wei­se bezüg­lich der pfle­ge­ri­schen Ver­sor­gung in der bewer­te er dahin­ge­hend, dass sich eine schlech­te Situa­ti­on gering­fü­gig ver­bes­sert habe. „Mehr jedoch nicht. Die Zeit des Schön­re­dens und Beschwich­ti­gens muss end­gül­tig vor­bei sein“, so Wes­ter­fell­haus abschlie­ßend.