Was kann man tun, wenn der Bewohner gegen die Hausordnung verstößt?
Was kann man tun, wenn der Bewoh­ner gegen die Haus­ord­nung ver­stößt?© Leo­nid Yas­trems­kiy | Dreamstime.com [Dream­sti­me RF]

Wider­setzt sich ein Heim­be­woh­ner den heim­ver­trag­li­chen Pflich­ten, so kann die­ser unter Umstän­den aus dem Ver­trag gekün­digt wer­den. So gesche­hen in einem Rechts­streit vor dem Land­ge­richt Frei­burg (05.07.2012 – Az.: 3 S 48/12).

Ein Ehe­paar bewohn­te gemein­sam das Pfle­ge­heim. Trotz des im gesam­ten Gebäu­de aus­drück­li­chen Rauch­ver­bo­tes, kon­su­mier­ten die bei­den Bewoh­ner regel­mä­ßig Ziga­ret­ten. Wegen anhal­ten­der Ver­stö­ße gegen die Haus­ord­nung, des­sen Ein­hal­tung zu den ver­trag­li­chen Pflich­ten der Heim­be­woh­ner zähl­te, wur­de das Paar vom Betrei­ber des Heims gekün­digt. Das LG Frei­burg sah das Rau­chen im Pfle­ge­heim als Gefahr für das Per­so­nal und die Mit­be­woh­ner an und gab dem Betrei­ber der Ein­rich­tung Recht. Der wie­der­hol­te Regel­ver­stoß wog in die­sem Fall so schwer, dass es sich hier­bei um einen trif­ti­gen Kün­di­gungs­grund im Sin­ne von § 12 Abs. 1 Nr. 3 des Wohn- und Betreu­ungs­ver­trags­ge­set­zes (WBVG) han­del­te.

Anzei­ge
avanti

Nach die­sem Gesetz kann der Heim­be­trei­ber einen Bewoh­ner kün­di­gen, wenn die­ser sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten schuld­haft „grob“ ver­letzt, sodass eine Ver­trags­fort­füh­rung nicht wei­ter zumut­bar ist. Die­ses Kün­di­gungs­recht hat jedoch sei­ne Gren­zen. Der Bewoh­ner muss nach­weis­lich über ein begrenz­tes Maß an Schuld­fä­hig­keit für sein gro­bes Ver­ge­hen ver­fü­gen. Im Rah­men der Bewer­tung der Schwe­re des Ver­sto­ßes kön­nen auch bereits aus­ge­spro­che­ne Abmah­nun­gen im Sin­ne der §§ 314 Abs. 2 & 543 Abs. 2 BGB eine Rol­le spie­len.

Zumin­dest im Fall der Ehe­frau konn­te der Bewoh­ne­rin im obi­gen Fall eine schuld­haft began­ge­ne Pflicht­ver­let­zung nach­ge­wie­sen wer­den, sodass in die­sem Fall eine „gro­be“ Ver­trags­wid­rig­keit vor­lag. Das unent­weg­te Rau­chen ent­ge­gen dem all­ge­mein gül­ti­gen kann also Vor­aus­set­zung für die eines Heim­ver­tra­ges sein.