Anzei­ge
avanti
Ausbildung
Mit­ten in der Pan­de­mie zei­ge sich auch, wie attrak­tiv die Pfle­ge als Arbeits­feld sein kann

Danach ist die Zahl der sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se im Bereich „Hei­me und Sozi­al­we­sen“, zu dem in ers­ter Linie die Pfle­ge­ein­rich­tun­gen gehö­ren, in der Bun­des­haupt­stadt Ber­lin von Sep­tem­ber 2020 bis Sep­tem­ber 2021 um 2,5 Pro­zent auf jetzt 123.500 gestiegen.

„Mit­ten in der Pan­de­mie zeigt sich, wie attrak­tiv die Pfle­ge als Arbeits­feld ist“, sagt der Ber­li­ner bpa-Lan­des­vor­sit­zen­de Oli­ver Stem­mann. „An die­se Ent­wick­lung müs­sen wir nun mit noch mehr Enga­ge­ment für die Aus­bil­dung anknüp­fen, um die­sen Trend auch nach der inzwi­schen erfolg­ten Umstel­lung auf die gene­ra­lis­ti­sche Pfle­ge­aus­bil­dung fort­zu­set­zen. Dazu bie­tet die gute Aus­bil­dungs­ent­loh­nung in Ber­lin eine wich­ti­ge Basis.“

Ausbildung wird begleitet

Stem­mann ver­weist auch auf die inten­si­ve Beglei­tung der pri­va­ten Aus­bil­dungs­be­trie­be durch die bpa-Lan­des­ge­schäfts­stel­le. „Ein­zig­ar­tig sind die Chan­cen zur per­sön­li­chen und beruf­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung in der Pfle­ge: Von der Hilfs­kraft bis zur Fach­kraft kann sich bei uns jede und jeder nach den jeweils indi­vi­du­el­len Poten­tia­len fort- und wei­ter­bil­den. Das über­zeugt auch vie­le Quereinsteiger.“

Der bpa-Lan­des­vor­sit­zen­de ruft die Poli­tik auf, die Pfle­ge als wich­ti­gen Teil des Gesund­heits­we­sens stär­ker in den Vor­der­grund zu stel­len. „Im Koali­ti­ons­ver­trag der neu­en Ber­li­ner Lan­des­re­gie­rung fin­den sich kaum Aus­sa­gen zur Pfle­ge, son­dern vor allem zum Kran­ken­haus­sek­tor, dem ein gro­ßes Zukunfts­pro­gramm beschert wird. Neben welt­weit bekann­ten Kli­ni­ken dür­fen die vie­len enga­gier­ten Pfle­ge­ein­rich­tun­gen nicht ins Hin­ter­tref­fen gera­ten.“ Die Lan­des­re­gie­rung müs­se ihrer Ankün­di­gung einer „bedarfs­ge­rech­te Anpas­sung der Pfle­ge-Kapa­zi­tä­ten“ kon­kre­te Taten fol­gen las­sen, for­dert Stemmann.

Der Bun­des­ver­band pri­va­ter Anbie­ter sozia­ler Diens­te e.V. (bpa) bil­det mit mehr als 12.000 akti­ven Mit­glieds­ein­rich­tun­gen (davon fast 400 in Ber­lin) die größ­te Inter­es­sen­ver­tre­tung pri­va­ter Anbie­ter sozia­ler Dienst­leis­tun­gen in Deutsch­land. Ein­rich­tun­gen der ambu­lan­ten und (teil-)stationären Pfle­ge, der Behin­der­ten­hil­fe sowie der Kin­der- und Jugend­hil­fe in pri­va­ter Trä­ger­schaft sind sys­tem­re­le­van­ter Teil der Daseinsvorsorge.