Arztpraxis

Kurzer Moment oder schon halbe Ewigkeit?Was macht das Warten mit uns?

Aus einem "Warten Sie einen Moment" kann eine halbe Ewigkeit wissen - das kann jede Person bestätigen, die schon einmal stundenlang in einem Warteraum einer ärztlichen Praxis ausharren musste. Wie es gelingt, dass Patienten und Patientinnen nicht nervös und unzufrieden im Warteraum werden, weiß der Pflegewissenschaftler German Quernheim.


Sozialgericht MünchenVersäumnis der Krankenkasse: Anspruch auf Krankengeld

Grundsätzlich obliegt es dem Versicherten, bei Arbeitsunfähigkeit die Krankenkasse rechtzeitig zu informieren, um den Anspruch auf das gesetzliche Krankengeld kenntlich zu machen. Allerdings wird der Anspruch nicht aufgehoben, wenn die Krankenkasse die Krankmeldung durch Eigenverschulden erst nach der Frist erhält. Dies ergab die jüngste Rechtssprechung des SG München.



AnzeigeEs darf ein bisschen mehr seinWenn aus kleinen Missgeschicken dramatische Fälle entstehen

Es sind die spektakulären und für jeden Leser dramatischen Headlines, wie "falsches Bein operiert", "Patient verwechselt" oder "Patient aus Narkose nicht erwacht", die regelmäßig in der Presse landen, wenn es um Ansprüche gegen Ärzte geht. Ganz häufig sind es aber kleine Unaufmerksamkeiten, ein "Momentversagen" in der Praxis, der Hektik im Praxisalltag geschuldet, die – aus einem kleinen Fehler – weitreichende und große Schadenfälle entstehen lassen.



AnzeigeSchutz vor CyberattackenVerantwortung für die Patientendaten übernehmen

Nicht selten werden auch Arztpraxen Opfer von sogenannten Cyberattacken, bei denen hochsensible und persönliche Patientendaten geklaut und damit zugänglich für den Schwarzmarkt gemacht werden. Dadurch entstehen nicht nur enorm hohe Kosten, auch die Reputation der Praxis wird nicht unerheblich in Mitleidenschaft gezogen - ein Umstand, der durch die neue DSGVO zusätzlich verschärft wird. Wie man seine Arztpraxis davor schützen kann weiß der Jurist Michael Schanz, der zugleich einen hilfreichen Praxistipp mit an die Hand gibt.



AnzeigeSchlichtungsverfahrenIm Rückblick sieht alles anders aus

Schlichtungsverfahren können helfen, Streitigkeiten zwischen Arzt und Patient gemeinsam und gütlich zu lösen. Die Schlichtungsstelle soll hierbei in der Position eines neutralen Dritten auftreten, der nach Sachverhaltsprüfung durch einen medizinischen Sachverständigen sowie einen Juristen eine für beide Seiten unverbindliche Empfehlung ausspricht. Kostspielige und zeitaufwendige Gerichtsverfahren können so in vielen Fällen vermieden werden