Arztpraxis

AnzeigeSchutz vor CyberattackenVerantwortung für die Patientendaten übernehmen

Nicht selten werden auch Arztpraxen Opfer von sogenannten Cyberattacken, bei denen hochsensible und persönliche Patientendaten geklaut und damit zugänglich für den Schwarzmarkt gemacht werden. Dadurch entstehen nicht nur enorm hohe Kosten, auch die Reputation der Praxis wird nicht unerheblich in Mitleidenschaft gezogen - ein Umstand, der durch die neue DSGVO zusätzlich verschärft wird. Wie man seine Arztpraxis davor schützen kann weiß der Jurist Michael Schanz, der zugleich einen hilfreichen Praxistipp mit an die Hand gibt.


Anzeige"Wickeln" mit VERAHsNeue Entwicklungen in der Kompressionstherapie

Die Kompressionstherapie ist eine wichtige Säule in der Behandlung von Menschen mit Ulcus cruris venosum, dem weit verbreiteten "offenen Bein". Welche Möglichkeiten und neue Entwicklungen es im Rahmen der Kompressionstherapie gibt und weshalb Kurzzugbbinden mittlerweile überholt sind, weiß Fachexpertin Kerstin Protz.



AnzeigeSchlichtungsverfahrenIm Rückblick sieht alles anders aus

Schlichtungsverfahren können helfen, Streitigkeiten zwischen Arzt und Patient gemeinsam und gütlich zu lösen. Die Schlichtungsstelle soll hierbei in der Position eines neutralen Dritten auftreten, der nach Sachverhaltsprüfung durch einen medizinischen Sachverständigen sowie einen Juristen eine für beide Seiten unverbindliche Empfehlung ausspricht. Kostspielige und zeitaufwendige Gerichtsverfahren können so in vielen Fällen vermieden werden




AnzeigeTeil 1 - Sachverhalt bei einem HaftungsfallChronische Niereninsuffizienz – eine in der hausärztlichen Praxis häufig vernachlässigte Volkskrankheit (I)

Nierenfunktionsstörungen wie die chronische Niereninsuffizienz kommen häufig vor und treten in der hausärztlichen Praxis mehrmals im Jahr in Erscheinung. Mit einer Evidenz von 7,2 % bei Patienten über 30 Jahren gehört sie zu den weltweit häufigsten Volkskrankheiten. Bereits jetzt stehen aussagekräftige, internationale Leitlinien und Fachliteratur für Innere Medizin zur Verfügung, die ein standardisiertes Verfahren bei Nierenfunktionseinschränkungen beschreiben. Dass es dennoch Behandlungsdefizite gibt, zeigen in unserer Schadenpraxis vermehrt auftretende Fälle von nicht bzw. zu spät erkannter chronischer Niereninsuffizienz mit schwerwiegenden Folgen für die Patienten.


GKV-SpitzenverbandHonorarsteigerung für niedergelassene Ärzte

Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat am Dienstag über die Vergütung niedergelassener Ärzte im Jahr 2018 entschieden. Demnach sollen sich die Honorare im Jahr 2018 um 1,18 Prozent erhöhen. Während der GKV-Spitzenverband zufrieden mit dem Eregebnis ist, hält etwa die Freie Ärzteschaft (FÄ) den Honorarzuwachs für deutlich zu niedrig angesichts des wachsenden Behandlungsbedarfs und des Investitionsstaus.


AnzeigeBerufshaftpflichtWann hafte ICH als angestellte/r Ärztin/Arzt?

Immer mehr Mediziner auch außerhalb von Kliniken sind heute im Angestelltenverhältnis beschäftigt. Hierfür gibt es verschiedene Gründe. So lassen sich beispielsweise flexiblere Arbeitszeitmodelle realisieren, das unternehmerische Risiko der Selbstständigkeit entfällt ebenso wie ein Großteil des mit einer Selbstständigkeit verbundenen administrativen Aufwands. Im Hinblick auf die sich aus der beruflichen Tätigkeit ergebenden Haftungsrisiken wiegen sich jedoch viele Angestellte in der Sicherheit des voll umfänglichen Schutzes durch ihren Arbeitgeber.


AnzeigeMotivationsfaktor nicht ganz ohne RisikenDie Umsatzbeteiligung in der ärztlichen Praxis

In Zahnarztpraxen sind Umsatzbeteiligungen weitverbreitet und beliebt. Das variable Vergütungsmodell soll die in der Praxis tätigen Arbeitnehmer (finanziell) motivieren und unternehmerisches Denken fördern. Die Grundsätze der Umsatzbeteiligung sind auch auf die Humanmedizin übertragbar. In Zeiten des Fachkräftemangels kann sich ein Arbeitgeber auf diesem Wege ggf. von anderen Arbeitgebern abgrenzen und Anreize setzen. Dieser Beitrag geht auf die rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Aspekte der Gestaltung ein.