Datenschutz

AnzeigeSchutz vor CyberattackenVerantwortung für die Patientendaten übernehmen

Nicht selten werden auch Arztpraxen Opfer von sogenannten Cyberattacken, bei denen hochsensible und persönliche Patientendaten geklaut und damit zugänglich für den Schwarzmarkt gemacht werden. Dadurch entstehen nicht nur enorm hohe Kosten, auch die Reputation der Praxis wird nicht unerheblich in Mitleidenschaft gezogen - ein Umstand, der durch die neue DSGVO zusätzlich verschärft wird. Wie man seine Arztpraxis davor schützen kann weiß der Jurist Michael Schanz, der zugleich einen hilfreichen Praxistipp mit an die Hand gibt.







Urteil des OLG HammMuss ein Krankenhaus Name und Anschrift seiner Ärzte mitteilen?

Bei einer Patientin, die mehrfach an der Wirbelsäule operiert wurde, machte sich der Eindruck eines Behandlungsfehlers stark. Neben ihren Behandlungsunterlagen forderte sie zudem sämtliche Namen und Anschriften der behandelnden Ärzte ein. Aber muss ein Krankenhaus diese Daten wirklich herausgeben? Das Oberlandesgericht Hamm entschied über diesen Fall.



Smart HealthDeutsche offen für Übermittlung von Gesundheitsdaten

Überfüllte Wartezimmer könnten schon bald der Vergangenheit angehören. Die breite Mehrheit der Deutschen (82 Prozent) kann sich vorstellen, in einer bestimmten Situation Körperfunktionsdaten elektronisch direkt an den Arzt zu übermitteln. Eine Entwicklung, von der letztendlich auch Krankenversicherer aufgrund einer geringeren Anzahl an Arztbesuchen profitieren werden.