Das Deut­sche Insti­tut für ange­wand­te Pfle­ge­for­schung e.V. (DIP) in Köln hat in Koope­ra­ti­on mit der B. Braun-Stif­tung eine Umfra­ge zum The­ma in der Pfle­ge ent­wi­ckelt. Statt­ge­fun­den hat die Befra­gung bei der 38. Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung der B. Braun-Stif­tung in Mels­un­gen im Okto­ber 2016. Von den rund 1000 Teil­neh­mern haben 402 Pfle­ge­fach­per­so­nen und ‑schü­ler aus unter­schied­li­chen Ein­rich­tun­gen den Fra­ge­bo­gen abge­ge­ben. Sie wur­den zu ihren Gewalt­er­fah­run­gen in den letz­ten drei Mona­ten befragt. Mehr­heit­lich kamen die Teil­neh­mer aus der Gesund­heits-und Kran­ken­pfle­ge, doch auch Alten­pfle­ger und-pfel­ge­rin­nen, Gesund­heits-und Kin­der­kran­ken­pfle­ger und-pfle­ge­rin­nen sowie ande­re sozia­le Beru­fe waren vertreten.

Den Ergeb­nis­sen zufol­ge schei­nen Gewalt­er­fah­run­gen im Pfle­ge­all­tag dazu zuge­hö­ren. In der Selbst­ein­schät­zung der Befrag­ten zum Umgang mit Gewalt­er­fah­run­gen zeigt sich, dass der Grad an der Pfle­gen­den schwin­det, je kon­kre­ter die Gewalt­si­tua­ti­on wird und je stär­ker sie sich auf Pati­en­ten, Bewoh­ner und Pfle­ge­be­dürf­ti­ge bezieht.

Für die Stu­die wur­den Pfle­gen­de zu per­sön­li­chen Gewalt­er­fah­run­gen in der Pfle­ge, Ange­bo­ten zur Auf­ar­bei­tung und Prä­ven­ti­on von in ihren Ein­rich­tun­gen, Beur­tei­lung von Aus‑, Fort-und Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bo­ten und schließ­lich auch zur Selbst­ein­schät­zung im Umgang mit Gewalt­si­tua­tio­nen befragt. Das, was als ver­stan­den wird bzw. was an Gewalt­er­fah­run­gen gemacht wird, ist viel­fäl­tig: Dazu zäh­len kör­per­li­che und sexu­el­le Gewalt, ver­ba­le Über­grif­fe, Medi­ka­men­ten­miss­brauch, die Miss­ach­tung der Pri­vat­s­sh­pä­re, sowie Ver­nach­läs­si­gung oder finan­zi­el­le Ausbeutung.

Keine Angebote zur Verarbeitung der Gewalterfahrung

Fast jeder drit­te Befrag­te (30,8 %) sagt, dass Maß­nah­men gegen den Wil­len von Pati­en­ten, Bewoh­nern und Pfle­ge­be­dürf­ti­gen all­täg­lich sind. Jeder Zehn­te (1,2 % „sehr häufig“/ 10,2 % „eher häu­fig“) hat in jün­ge­rer Zeit kon­kre­te Gewalt­er­fah­run­gen erlebt. Etwa die Hälf­te gab an eher bzw. sehr sel­ten Gewalt­er­fah­run­gen in den letz­ten drei Mona­ten gemacht zu haben.

Dar­über hin­aus zeig­te sich, dass es in der Regel kei­ne Maß­nah­men in den Ein­rich­tun­gen gibt, um die­se Gewalt­er­fah­run­gen auf­zu­ar­bei­ten. Selbst in dem klei­ne­ren Teil an Insti­tu­tio­nen, in denen es betrieb­li­che Ange­bo­te zur Prä­ven­ti­on und Auf­ar­bei­tung von Gewalt­er­fah­run­gen gibt, blei­ben kon­kre­te Gewalt­er­fah­run­gen zumeist unbe­ar­bei­tet. Zugleich wird von den Befrag­ten ein gro­ßes Inter­es­se an der Aus­ein­an­der­set­zung mit Gewalt in der Pfle­ge in Aus‑, Fort-und Wei­ter­bil­dung geäußert.

In eigener Sache

Der Umgang mit Gewalt in der Pfle­ge war auch The­ma des JuraHe­alth Con­gres­ses 2012, wel­cher all­jähr­lich unter der Lei­tung von Prof. Vol­ker Groß­kopf in Köln stattfindet.

Unter ande­rem ging es dabei um frei­heits­ent­zie­hen­de Maß­nah­men – ein pro­blem­be­haf­te­tes The­ma, da man sich als Pfle­gen­der zwi­schen Frei­heits­be­rau­bung und Pati­en­ten­schutz bewegt. Zu Gast war die dama­li­ge NRW-Gesund­heits­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Stef­fens, die den JuraHe­alth Con­gress mit einem Gruß­wort eröffnete.

Quel­le: DIP