5 Fakten zum Herzen
Das Herz ist ein wahres Hochleis­tungs­or­gan. Bild: geralt

#1: Hochleis­tungs­or­gan Herz

Bei dem Herz handelt es sich um einen Hohlmus­kel, der das Blut über ein weitver­zweig­tes Gefäß­sys­tem in unsere Organe pumpt. Es besteht aus einer rechten und einer linken Hälfte mit je einem Vorhof sowie je einer Herzkam­mer. Pro Tag schlägt es 100.000 Mal und im Schnit siebzig bis achtzig Mal pro Minute.

#2: Männer- und Frauen­her­zen schla­gen anders

Männer- und Frauen­her­zen schla­gen aller­dings anders: Das liegt daran, dass der Herzmus­kel der Männer in der Regel größer ist und somit mit der gleichen Schlag­an­zahl mehr Blutvo­lu­men pumpen kann als das weibli­che Pendant.

Auch das Gewicht ist unter­schied­lich. Während das Frauen­herz etwa 280 g wiegt, kann ein Männer­herz bis zu 320 g wiegen.

#3: Entschei­dend für den Blutdruck

Der Herzschlag bestimmt den Blutdruck. Gemes­sen wird dieser in mmHg (Milli­me­ter Queck­sil­ber­säule) oder in kPa (Kilopas­cal). Nach Schät­zun­gen leben in Deutsch­land etwa 20 Millio­nen Menschen mit einem zu hohen Blutdruck, jedoch wissen nur rund 80 Prozent der Betrof­fe­nen davon. Folgen können ein Schlag­an­fall, Nieren­ver­sa­gen oder eine Herzschwä­che sein. Generell sollte ein Wert von unter 140/90 mmHg angestrebt werden.

#4: Herzin­farkt als große Gefahr

Im Falle eines akuten Herzin­farkts ist schnel­les Handeln geraten. Umso wichti­ger ist es, die Symptome für einen Herzin­farkt zu kennen. Diese können bei Männern und Frauen unter­schied­lich sein.

Während sich der Herzin­farkt bei Männern in der Regel durch heftige Brust­schmer­zen, Schweiß­aus­brü­che, Übelkeit und Atemnot bemerk­bar macht, sind bei Frauen vielmehr Schmer­zen im Schul­ter­be­reich, Kiefer und Oberbauch sowie Atemnot und Übelkeit üblich. Oftmals werden die Symptome bei Frauen nicht sofort als Herzin­farkt identi­fi­ziert oder falsch gedeu­tet.

#5: Maßnah­men für ein gesun­des Herz

Was tun für ein gesun­des Herz? Nutzen Sie jede Bewegungs­mög­lich­keit! Natür­lich ist es beque­mer, den Fahrstuhl zu nehmen, und leich­ter, sich das Essen liefern zu lassen oder überall mit dem Auto hinzu­fah­ren. Aber Ihr Herz wird es Ihnen danken, wenn Sie sich auch mal für die Treppe, für einen Spazier­gang oder für das Fahrrad anstatt für das Auto entschei­den.

Zudem wirkt sich eine gesunde Ernäh­rung positiv auf unsere Herzge­sund­heit aus. Und zuletzt: Rauchen schadet dem Herzen. Sie haben ein Recht auf einen rauch­freien Arbeits­platz. Machen Sie darauf aufmerk­sam, wenn Sie ständi­gem Passiv­rauch ausge­setzt sind.